Ab dem 11. Januar gelten neue Maßnahmen zur Covid-19-Eindämmung und eine neue Zuordnung der Inseln zu den Alarmstufen …

 

Ab dem 11. Januar gelten neue Maßnahmen zur Covid-19-Eindämmung und eine neue Zuordnung der Inseln zu den Alarmstufen …

Bei der Sitzung des kanarischen Regierungsrates am heutigen Donnerstag wurden die Maßnahmen aktualisiert, die am 10. Januar auslaufen werden. Die neuen Maßnahmen werden bis zum 24. Januar in Kraft bleiben, können aber auch je nach Datenentwicklung verlängert werden.

Sie entsprechen laut Information der kanarischen Regierung der epidemiologischen Situation auf den einzelnen Inseln, wie sie in dem am 23. Dezember verabschiedeten Dekret zur Festlegung von drei Alarmstufen zur Verhinderung der Übertragung von SARS-CoV-2-Infektionen auf dem Archipel festgelegt wurde. Sie werden in jedem Gebiet entsprechend der jeweiligen Alarmstufe angewendet. Der Aufwärtstrend der Daten spiegle noch nicht die Auswirkungen der Weihnachtsfeiertage wider, daher müsse diese Eindämmungsstrategie beibehalten werden.

Nach den Indikatoren der kumulierten Inzidenz jeder Insel, der Rückverfolgbarkeit des Virus und den Daten der Hilfskapazitäten sind die Kanarischen Inseln in einer Risikostufe positioniert, die der Alarmstufe 2 entspricht. Allerdings hat jede Insel eine andere Position entsprechend ihrer epidemiologischen Entwicklung.

Alarmstufen nach Inseln

  • Bei den Inseln bleiben Fuerteventura, La Palma und El Hierro in der Alarmstufe 1, obwohl sie bei einigen Indikatoren eine ungünstige Entwicklung erfahren haben.
  • Gran Canaria und Lanzarote zeigen einen Aufwärtstrend bei den Indikatoren, die eine Erhöhung der Alarmstufe auf 2 erforderlich machen. La Gomera bleibt auf Alarmstufe 2.
  • Teneriffa bleibt auf Alarmstufe 3, obwohl der Aufwärtstrend der Fälle nach der Anwendung der Sondermaßnahmen im Dezember eingedämmt wurde.

Die festgelegten Maßnahmen sind Ergänzungen zu den allgemeinen und spezifischen Präventivmaßnahmen für Gebiete der Alarmstufen 1, 2 und 3, die durch das Regierungsabkommen vom 23. Dezember genehmigt wurden. Hier einige Auszüge:

Alarmstufe 3 (Teneriffa)

  • Die Beschränkung der Ein- und Ausreise von Personen auf Teneriffa wird beibehalten.
  • Die Bewegungsfreiheit von Personen ist täglich zwischen 22 Uhr und 6 Uhr eingeschränkt. Diese Beschränkungen betreffen nicht die Ausübung von im Dekret festgelegter wesentlichen Tätigkeiten.
  • Der gemeinsame Aufenthalt von Personen ist in öffentlichen und privaten Räumen, ob geschlossen oder im Freien, auf Zusammenwohnende beschränkt. Ausgenommen sind Hotels und Restaurants unter Beachtung der maximalen Anzahl von vier Benutzern pro Tisch.
  • Für Hotel- und Restaurant-Terrassen, Bars und Cafeterien bleibt die Anzahl der Gäste pro Tisch bei vier, die Schließung für die Öffentlichkeit vor 22 Uhr und das Verbot der Bedienung in Innenräumen, außer in Gesundheitszentren, Arbeitszentren für den Verzehr ihrer Mitarbeiter und touristischen Unterkünften für den ausschließlichen Gebrauch der Gäste in der Unterkunft. In jedem Fall ist der Service der Abholung von Speisen und Getränken aus dem Lokal und der Versand nach Hause erlaubt. Auf den Terrassen oder anderen betriebsabhängigen Freiflächen sind Aktivitäten, die den zwischenmenschlichen Sicherheitsabstand nicht einhalten oder keine Masken verwenden, wie z. B. Tanzen, Karaoke usw., verboten.
  • Spiel- und Wettlokale bleiben geschlossen.
  • Die Ausübung von körperlicher Aktivität und Sport ist in den Innenbereichen von Sportanlagen und -zentren verboten. Die körperliche Ertüchtigung im Freien darf individuell und unter der Voraussetzung durchgeführt werden, dass der zwischenmenschliche Sicherheitsabstand von 2 Metern jederzeit eingehalten werden kann.
  • In Krankenhauszentren werden externe Besuche ausgesetzt, außer bei Minderjährigen, schwangeren Frauen, der Begleitung von Patienten im Endstadium und anderen klinischen Situationen, die nach dem Ermessen des Arztes als notwendig erachtet werden. In den Seniorenresidenzen werden die Ausgänge der Bewohner aus den Zentren und die externen Besuche ausgesetzt, außer im Fall der Begleitung von Patienten im Endstadium und in den anderen Situationen, die nach dem Ermessen der Leitung des Zentrums aus gesundheitlichen Gründen für notwendig gehalten werden. Die Patienten, die bestätigte Fälle mit abgeklungener Infektion sind, sind von dieser Einschränkung ausgenommen. Darüber hinaus wird die Verwendung von Masken des Typs FFP2 und Gesichtsschutzschirmen für das Personal empfohlen, das in diesen Zentren direkten Kontakt mit Patienten hat, sowie eine verstärkte Belüftung.
  • Die Kapazität des regulären öffentlichen Verkehrs auf Inseln der Alarmstufen 2 und 3 wird auf 50 Prozent reduziert. Auf allen Inseln wird die Überwachung des städtischen Landverkehrs zu Spitzenzeiten verstärkt, um Staus zu vermeiden. Während der Hauptverkehrszeiten wird die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für nicht notwendige oder aufschiebbare Fahrten vermieden. Es wird empfohlen, die Häufigkeit der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhöhen und für eine ausreichende Belüftung und die Einhaltung von Präventionsmaßnahmen zu sorgen, einschließlich des Verzichts auf Essen und Trinken und der korrekten Verwendung von Masken.

Alarmstufe 2 (Gran Canaria, Lanzarote und La Gomera)

  • Die Bewegungsfreiheit von Personen während der Nachtzeit ist täglich von 23 Uhr bis 6 Uhr eingeschränkt.
  • Der Aufenthalt von Personengruppen ist auf maximal vier Personen begrenzt, außer bei Wohngemeinschaften. Wenn die Gruppe sowohl gemeinsam lebende als auch nicht gemeinsam lebende Personen umfasst, darf sie vier Personen nicht überschreiten.
  • Die Anzahl der Gäste pro Tisch ist auf vier Personen reduziert und vor 23 Uhr ist das Restaurant für die Öffentlichkeit zu schließen. Auf den Terrassen oder anderen betriebsabhängigen Freiflächen sind Aktivitäten, die den zwischenmenschlichen Sicherheitsabstand nicht einhalten oder keine Masken verwenden, wie z. B. Tanzen, Karaoke usw., verboten.
  • Bei kollektiven Aktivitäten im Innenbereich von Sportanlagen und -zentren, bei denen es nicht möglich ist, einen Sicherheitsabstand von zwei Metern dauerhaft einzuhalten, ist eine maximale Anzahl von vier Personen pro Gruppe erlaubt, einschließlich des Instruktors.
  • Darüber hinaus sind im Außenbereich Mannschaftssportarten und solche Praktiken oder Übungen, bei denen nicht gewährleistet werden kann, dass dieser Abstand jederzeit eingehalten wird, nicht erlaubt. Bei Gruppenaktivitäten, bei denen es nicht möglich ist, den Sicherheitsabstand von zwei Metern jederzeit einzuhalten, ist eine maximale Anzahl von 4 Personen pro Gruppe erlaubt, einschließlich des Instruktors.
  • Die Besuche von Krankenhäusern und sozialmedizinischen Versorgungszentren werden begrenzt und müssen von Personal der Zentren beaufsichtigt werden. Darüber hinaus wird die Verwendung von Masken des Typs FFP2 und Gesichtsschutzschirmen durch Personal, das in diesen Zentren direkt mit Patienten zu tun hat, sowie eine verstärkte Belüftung empfohlen.
  • Die Kapazität des regulären öffentlichen Verkehrs wird auf 50 Prozent reduziert. Die Überwachung des Landverkehrs wird während der Stoßzeiten verstärkt, um Überfüllungen zu vermeiden. Während der Hauptverkehrszeiten wird die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für nicht notwendige oder aufschiebbare Fahrten vermieden. Es wird empfohlen, die Häufigkeit der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhöhen, für eine ausreichende Belüftung zu sorgen und die Präventionsmaßnahmen einzuhalten, einschließlich des Verzichts auf Essen und Trinken und der korrekten Verwendung von Masken.

Alarmstufe 1 (Fuerteventura, La Palma und El Hierro)

  • Hier ist die Bewegungsfreiheit während der Nachtzeit nur von 0 Uhr bis 6 Uhr eingeschränkt.
  • Der Aufenthalt von Personengruppen ist auf maximal sechs Personen begrenzt, außer bei gemeinsam Wohnenden. Wenn die Gruppe sowohl gemeinsam lebende als auch nicht gemeinsam lebende Personen umfasst darf die Gruppe nicht mehr als sechs Personen umfassen.
  • Die Anzahl der Personen pro Tisch in Hotel- und Restaurant-Terrassen, Bars und Cafeterien ist auf sechs Personen reduziert und vor 0 Uhr ist das Restaurant für die Öffentlichkeit zu schließen. Auf den Terrassen oder anderen betriebsabhängigen Freiflächen sind Aktivitäten, die den zwischenmenschlichen Sicherheitsabstand nicht einhalten oder keine Masken verwenden, wie z. B. Tanzen, Karaoke usw., verboten.
  • Bei kollektiven Aktivitäten im Innenbereich von Sportanlagen und -zentren, bei denen es nicht möglich ist, einen Sicherheitsabstand von zwei Metern dauerhaft einzuhalten, ist eine maximale Anzahl von sechs Personen pro Gruppe zulässig, einschließlich des Instruktors. Darüber hinaus sind Mannschaftssportarten und solche Praktiken oder Übungen nicht erlaubt, bei denen die Einhaltung dieses Abstands nicht jederzeit gewährleistet werden kann. Bei gemeinsamen Außen-Aktivitäten, bei denen es nicht möglich ist, den Sicherheitsabstand von zwei Metern dauerhaft einzuhalten, ist eine maximale Anzahl von sechs Personen pro Gruppe einschließlich des Instrukteurs zulässig.
  • Die Überwachung des öffentlichen Landverkehrs wird während der Stoßzeiten verstärkt, um Überfüllungen zu vermeiden. Die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für nicht notwendige oder aufschiebbare Fahrten ist zu Spitzenzeiten zu vermeiden. Es wird empfohlen, die Häufigkeit der Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erhöhen, für eine ausreichende Belüftung zu sorgen und die Präventionsmaßnahmen einzuhalten, einschließlich des Verzichts auf Essen und Trinken und der korrekten Verwendung von Masken.

Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv