Kanaren Torres García

 

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, und der Leiter der Abteilung für Epidemiologie und Prävention des kanarischen Gesundheitsamtes, Amós García Rojas, stellten am Mittwochnachmittag den Covid-19-Impfplan vor, der ab diesem Sonntag auf den Inseln wirksam wird …

Torres und García stimmten darin überein, dass dieser Sonntag ein historischer Tag für die Kanarischen Inseln sein werde. Der Präsident unterstrich die Tatsache, dass ab diesem 27. Dezember eine gleichzeitige Impfung auf sieben der acht Inseln stattfinden werde und er zuversichtlich sei, dass dies der endgültige Schritt sein werde, um die Pandemie zu besiegen.

Der Impfstoff, der verabreicht werden soll, kommt von Pfizer und wurde am Montag von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassen. Die Kanarischen Inseln sollen bis März über 169.000 Dosen verfügen. Zukünftig könnten allerdings auch zusätzliche Impfstoffe von anderen Herstellern hinzukommen.

Torres betonte, dass den älteren Menschen in den Residenzen, den Mitarbeitern, die sie betreuen, und dem Gesundheitspersonal Priorität eingeräumt werde, denn das Ziel sei es, das Virus unter den am meisten gefährdeten Gruppen zu bekämpfen, um Todesfälle und Krankenhausaufenthalte zu reduzieren.

Dutzende von Gesundheitsfachleuten von den Kanarischen Inseln hätten sich freiwillig für diesen Sonntag gemeldet, um an diesem historischen Tag mitzuarbeiten.

Laut dem Präsidenten hoffe man, dass bis Mai oder Juni 70 Prozent der kanarischen Bevölkerung geimpft sein werden und somit eine Herdenimmunität erreicht werde. Allerdings werde dieser Prozess lang sein, und man müsse sich weiterhin streng an die Regeln halten: Masken tragen, Sicherheitsabstand halten und Hände waschen.

García Rojas, der auch Vorsitzender der Spanischen Vereinigung für Vakzinologie ist, zeigte sich sehr enthusiastisch und optimistisch. Mit Höhen und Tiefen habe man mit dem Virus gelebt, und jetzt könne man daran arbeiten, es zu eliminieren.

Der Experte richtete einen Appell an diejenigen, die immer noch zögern, sich impfen zu lassen. Obwohl er ihre Zweifel verstehe, wegen allem, was während der Pandemie passiert sei, stellte er es als ein Verdienst von Wissenschaft und Forschung dar, dass die Fristen so stark verkürzt werden konnten. Außerdem habe es bereits eine wissenschaftliche Grundlage mit früheren ähnlichen Viren gegeben und es sei viel investiert worden, um mehrere Phasen der Versuche zu überlappen. Er verwies darauf, dass die Gremien, die Impfstoffe genehmigen, aus angesehenen Wissenschaftlern bestehen und dass dieser Schritt niemals unternommen wird, wenn sie nicht sicher und wirksam sind.

García Rojas stellte die 1,72 Millionen Todesfälle in der Welt durch Covid den wenigen Nebenwirkungen, die dieser Impfstoff möglicherweise verursache, gegenüber. Seiner Meinung nach werde der Impfstoff trotz der Mutationen, die das Virus durchläuft, wirksam sein. Er wies aber auch darauf hin, dass sich auch Geimpfte anstecken könnten und somit die Krankheit übertragen können, auch wenn sie selbst nicht davon betroffen sind.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv