Treffen Kanaren TUI

 

Da die Kanarischen Inseln derzeit als das sicherste und am besten vorbereitete Reiseziel gilt, will TUI hierauf alle Aktivitäten in diesem Winter zu konzentrieren …

Dies erklärte am Montagmorgen das Vorstandsmitglied der TUI AG und Verantwortliche der Bereiche Destination Experiences, Hotels & Resorts, Cruises und Group Purchasing, Sebastian Ebel, bei einem Treffen in Las Palmas de Gran Canaria mit dem Präsidenten der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, und der Regionalministerin für Tourismus, Industrie und Handel, Yaiza Castilla.

Ángel Víctor Torres informierte bei diesem Treffen und bei dem anschließenden Auftritt vor den Medien, dass die Regionalregierung intensiv daran arbeite, in kürzester Zeit die Festlegungen des spanischen Staates, die am 23. November in Kraft treten, mit dem Gesetzesdekrets der Kanarischen Inseln über die sanitäre Kontrolle der Touristen, die auf die Inseln kommen, zu harmonisieren. Damit soll auch sichergestellt werden, dass der Antigentest mit negativem Ergebnis als ein diagnostischer Test für COVID-19 gilt. Diesen habe die kanarische Regierung durch die bahnbrechende Regel, die seit letztem Samstag angewandt werde, bereits als Voraussetzung für die Unterbringung in einer reglementierten touristischen Einrichtung betrachtet. „Wir müssen nach Mechanismen suchen, die es den Touristen nicht erschweren, zu kommen“, erklärte Torres, „und wir suchen nach der Kontrollformel, um festzustellen, ob es sich um einen PCR- oder Antigentest handelt, weil wir glauben, dass der Antigentest die gleiche Sicherheit bietet wie der PCR-Test.“

Sebastian Ebel räumte im Hinblick auf die Forderung nach Sicherheitsmaßnahmen rund um den Test vor Reiseantritt ein, dass die Kanarischen Inseln zwei Schritte voraus gewesen seien, was anfangs ziemlich stressig gewesen sei. Aber jetzt sei TUI davon überzeugt, dass sie Recht hatten und dass die Prüfung für die Reisenden zuverlässiger und schneller sei, der beste Weg, um Vertrauen zu schaffen und den Tourismus zu reaktivieren.

Ihm zufolge ist es immer noch möglich, in dieser Wintersaison 300.000 Personen aus Deutschland zu befördern, 75 Prozent im Vergleich zur gleichen Saison des Vorjahres, da die Nachfrage und die Reservierungen immer noch stark seien.

Darüber hinaus versicherte Ebel, dass die bei ihren Kunden durchgeführten Umfragen ein sehr hohes Maß an Zufriedenheit zeigen: „Ich möchte dem kanarischen Sektor für das Bild danken, das unseren Kunden vermittelt wird, nämlich dass sie hier im Urlaub sicherer sind als zu Hause.“

Angesichts des beobachteten Anstiegs der Buchungen brachten beide Seiten ihre Zuversicht zum Ausdruck, dass es auf den Kanarischen Inseln wieder zu einer Reaktivierung der Nachfrage und der Touristenströme kommen könnte, sobald die die Mobilität einschränkenden Maßnahmen in einem großen Teil Europas aufgehoben werden, was angesichts der sich in einigen Ländern abzeichnenden Anzeichen für eine Eindämmung der Pandemie ab Dezember geschehen könnte.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv