Kanaren-Präsident Torres

 

Verschärfte Maßnahmen gegen das Coronavirus auf Teneriffa für mindestens die nächsten 14 Tage umfassen die Reduzierung der Kapazitäten in allen Sektoren und die Begrenzung der Öffnungszeiten in Restaurants …

Kanarenpräsident Ángel Víctor Torres erklärte am heutigen Donnerstag in einer Pressekonferenz nach der Tagung des Sicherheitsrates und des kanarischen Regierungsrates die Verschärfung der Maßnahmen. Sie würden ergriffen, weil Teneriffa eine höhere akkumulierte Inzidenz als der Durchschnitt der Kanarischen Inseln habe und trotz der bisher geltenden Einschränkungen immer noch die rote Ampel gelte.

Damit sollen alle Indikatoren reduziert werden, insbesondere die der Belegung der Intensivstationen, die auf der Insel Teneriffa bei 18 Prozent liege, während der Durchschnitt auf den Kanarischen Inseln neun Prozent betrage.

Zusammenfassend lasse sich sagen, dass auf Teneriffa die maximale Größe von Gruppen, Kapazitäten und Mobilität eingeschränkt würden, ohne dies jedoch zu verbieten, und dass eine größere Wachsamkeit der Sicherheitskräfte gefördert werde, um eine umfassende Einhaltung zu erreichen.

Teneriffa verringert damit die erlaubten Gruppen von zehn auf maximal sechs Personen, sowohl in der Öffentlichkeit als auch im privaten Bereich. Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, ist es verboten, geschlossene Orte oder Großveranstaltungen zu besuchen, und ihnen wird nur die notwendige Mobilität empfohlen.

Restaurants und Terrassen

Es wird empfohlen, geschlossene Räume zu meiden. Der Unterricht in den Schulen soll allerdings normal fortgesetzt werden, jedoch mit höchster Wachsamkeit.

Im Gaststättengewerbe wurde die Kapazität der Bars auf ein Drittel der maximalen reduziert, die Schließzeit auf 23 Uhr vorverlegt und die Kapazität auf den Terrassen auf die Hälfte der üblichen Kapazität verringert.

Das Rauchen ist auf den Terrassen verboten.

Die Kapazität der touristischen Einrichtungen wird in den Gemeinschaftsbereichen auf ein Drittel reduziert, die Zahl der Aktivtouristengruppen auf 20, die Kapazität der Geschäftsräume auf die Hälfte und die Besuche in den Wohnheimen werden verboten.

Die Erholungszentren, ob für Jugendliche oder für die Bewohner, werden geschlossen.

In den Unternehmen wird die Kapazität in den Gemeinschaftsräumen auf ein Drittel reduziert.

Bei Förderung von Telematiksitzungen werden die Kinos, Theater, Museen oder Archive ebenfalls auf ein Drittel in Innenräumen oder 50 Prozent der Kapazität im Freien beschränkt.

Im Sportbereich dürfen jeweils nur 25 Teilnehmer Kontaktsportarten ausüben, aber es darf kein Publikum vorhanden sein.

Religiöse Veranstaltungen

Auch die Kapazität von Gotteshäusern wird auf ein Drittel verringert, und auf der Straße sind keine Aktivitäten erlaubt.

Die Kapazität bei der Totenwache wird ebenfalls auf ein Drittel reduziert, in Krematorien dürfen nicht mehr als fünf Personen anwesend sein.

Zugleich werden die Kapazität und die Anzahl der Personen bei Hochzeiten und Feiern reduziert.

Strände dürfen nur mit halber Kapazität mit Gruppen von bis zu sechs Personen genutzt werden.

Auch Märkte dürfen nur mit halber Kapazität und begrenztem Raum betrieben werden.

Inselregierung unterstützt die Maßnahmen

Der Inselpräsident Teneriffas, Pedro Martín, erklärte, dass Teneriffa es sich nicht leisten könne, die „Rote Laterne“ der Kanarischen Inseln zu sein. Er befürworte diese Maßnahmen und noch mehr, wenn es nötig sei.

Der Bürgermeister der Inselhauptstadt, José Manuel Bermúdez, forderte die Bürger zur Verantwortung auf und zeigte sich überzeugt, dass sie in diesen 14 Tagen in der Lage sein würden, die Maßnahmen der sozialen Distanzierung umzusetzen. „Wir müssen alle dem Problem gewachsen sein. Wir müssen alle zusammenarbeiten“, sagte er.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv