Kanaren Vorstellung Gesetz

 

Die Kanarischen Inseln haben als Bedingung für den Zugang zu Touristenunterkünften festgelegt, dass ein negativer COVID-Test vorliegen muss …

Der kanarische Regierungsrat, der am heutigen Donnerstag in Las Palmas de Gran Canaria tagte, hat das Gesetzesdekret über außerordentliche Maßnahmen im Tourismus zur Bewältigung der Auswirkungen der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Gesundheits- und Wirtschaftskrise verabschiedet.

In diesem Gesetzestext heißt es, dass für den Zugang zu den Beherbergungsbetrieben der Inseln von den Besuchern verlangt wird, einen von den Gesundheitsbehörden festgelegten Test zur Diagnose einer aktiven Infektion nachzuweisen. Dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein und muss belegen, dass die Person kein Überträger der Krankheit ist.

Weiterhin wird festgelegt, dass vor der Formalisierung der Reservierung oder des Vertragsabschlusses einer Touristenunterkunft der Benutzer darüber informiert werden muss, dass die Zugangsbedingungen zu dieser Unterkunft die Anerkennung der Durchführung dieses diagnostischen Tests einschließen. Darüber hinaus ist die Bestätigung des Kunden zum Erhalt dieser Informationen erforderlich.

Von der Pflicht zur Vorlage eines diagnostischen Tests befreit sind die kanarischen Residenten, die unter eigener Verantwortung erklären, dass sie das Gebiet der Autonomen Gemeinschaft nicht innerhalb von 15 Tagen vor ihrer Ankunft in der Einrichtung verlassen haben. Befreit sind auch Nicht-Residenten, die mit ihrem Reisedokument nachweisen, dass sie sich innerhalb von 15 Tagen vor ihrer Ankunft in der Unterkunftseinrichtung auf den Inseln aufgehalten haben.

Die Pflicht der Touristenunterkünfte beschränkt sich in Bezug auf diese neue Regelung auf die Überprüfung der Bescheinigungen, die beim Zugang zu ihren Einrichtungen vorgelegt werden. Darüber hinaus müssen sie Informationen über die Orte bereitzustellen, an denen sich touristische Nutzer diagnostischen Tests unterziehen können, wenn sie diese noch nicht haben. Die Einrichtung muss Personen, die die Bedingung eines negativen COVID-19-Tests nicht erfüllen, den Zugang verweigern.

Andererseits kann der Kunde die Durchführung des diagnostischen Tests innerhalb des angegebenen Zeitraums von 72 Stunden vor der Ankunft frei wählen, indem er das Zertifikat entweder telematisch oder auf Papier vorlegt. Dieses Dokument muss das Datum und die Uhrzeit des Tests, seine Identität, das für seine Überprüfung zuständige Labor und seine Art sowie das negative Ergebnis angeben.

Die Verpflichtung zur Vorlage eines negativen COVID-19-Tests für Personen, die auf die Kanarischen Inseln kommen, um sich in einer reglementierten Einrichtung aufzuhalten, wird 10 Tage nach Inkrafttreten dieses Gesetzeserlasses gültig.

In den Bestimmungen der neuen Verordnung ist auch das Protokoll für den Fall enthalten, dass ein touristischer Nutzer als Träger von COVID-19 diagnostiziert wird. In diesem Fall werden die öffentlichen Verwaltungen entsprechende Maßnahmen ermöglichen.

Die Kanarischen Inseln sind die erste spanische Autonome Gemeinschaft, die durch ein Gesetzesdekret die Durchführung von diagnostischen Tests am Herkunftsort jedes Touristen fördert, ohne die Möglichkeit auszuschließen, dass diese Tests in den zu diesem Zweck zur Verfügung gestellten Bereichen vor dem Eintritt in den Beherbergungsbetrieb durchgeführt werden.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv