Ángel Víctor Torres

 

Die Kanarischen Inseln sind die einzige Gemeinschaft in ganz Spanien, die beim neuen Dekret über den Alarmzustand von der nächtlichen Ausgangssperre zwischen 23 und 6 Uhr ausgeschlossen ist …

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, bewertet diese Entscheidung der Zentralregierung, die zuvor von der kanarischen Regierung gefordert worden war, positiv.

Gegenwärtig sei es nicht notwendig, eine Ausgangssperre auf den Kanarischen Inseln zu verhängen, meinte Torres. Der Chef der kanarischen Exekutive ist der Ansicht, dass mit dem Inkrafttreten des neuen Dekrets zum Alarmzustand in ganz Spanien die autonomen Regierungen über einen gemeinsamen Rahmen verfügten, der Rechtssicherheit biete, um die entsprechenden Entscheidungen zu treffen.

Darüber hinaus versicherte er, dass das Dekret die Annahme verhältnismäßiger Maßnahmen unter Berücksichtigung der Entwicklung der Pandemie in jedem Gebiet ermögliche. Und das sei richtig, da nicht alle in der gleichen Situation leben würden.

Der Grund für den Ausschluss der Kanarischen Inseln von der nächtlichen Ausgangssperre liege darin, dass der Archipel die günstigsten Zahlen in ganz Spanien für die Eindämmung von Covid-19 aufweise.

Gegenwärtig verzeichnen die Inseln in den letzten vierzehn Tagen eine kumulative Inzidenz von 82,7 Fällen pro 100.000 Einwohner und 44,3 Fälle in den letzten sieben Tagen. Das entspricht der Hälfte der Anfang September registrierten Zahlen.

Torres betont, dass die Regeln der letzten zwei Monate zu den guten Ergebnissen geführt hätten, dass man aber nicht nachlassen dürfe. Es müssten die Maßnahmen ergriffen werden, die entsprechend der Entwicklung der Pandemie auf dem Archipel und der Hinweise der Experten notwendig seien.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv