Alarmzustand in Spanien

 

Bei der Sitzung des spanischen Ministerrates wurde am Nachmittag des heutigen Sonntags der dritten Alarmzustand seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie in Spanien gebilligt …

Der spanische Regierungspräsident Pedro Sanchez erklärte am Ende der Sitzung, dass das Dekret über den Alarmzustand von zehn Gemeinschaften gefordert worden sei.

„Wir haben den Alarmzustand für ganz Spanien festgelegt. Auf diese Weise kommen wir der mehrheitlichen Forderung der Autonomen Gemeinschaften nach. Er wird noch heute Nachmittag in Kraft treten, und wir werden den Kongress um ihre Verlängerung um sechs Monate bitten, die Zeit, die notwendig ist, um die schädlichste Phase der Pandemie zu überwinden“, erklärte Sanchez.

Das neue Dekret über den Alarmzustand legt für ganz Spanien, mit Ausnahme der Kanarischen Inseln, eine obligatorische Ausgangssperre zwischen 23 Uhr und 6 Uhr fest, obwohl es den Autonomen Gemeinschaften die Befugnis überlässt, die Aktivierung um eine Stunde gegenüber diesem Zeitrahmen zu verzögern oder vorzuziehen.

Das Ziel bestehe darin, die Rate der Infektionen mit dem Coronavirus Covid-19 auf 25 Fälle pro 100.000 Einwohner zu senken.

Die Gemeinschaften können auch die Ein- und Ausreise in und aus ihrem Gebiet beschränken.

Ein weiterer Aspekt ist das Verbot von Zusammenkünften von mehr als sechs Personen, wie es bereits in vielen Autonomien geschieht, da es unerlässlich sei, den Kontakt zwischen den Menschen zu begrenzen.

Sanchez erklärte, dass die Dauer dieses Alarmzustands nicht unveränderlich sei und aufgehoben werden könne, wenn die Situation überwunden wird. Allerdings seien diese sechs Monate die Zeitspanne, zu der die Experten rieten.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv