Kanarisches Gesundheitsministerium

 

Die Krankenhäuser auf den Inseln Gran Canaria, Lanzarote und El Hierro, die am stärksten von der neuen Welle von Coronavirus-Infektionen betroffen sind, haben ihre jeweiligen COVID-19-Notfallpläne angepasst …

Diese Maßnahmen werden nach einem Bericht der kanarischen Gesundheitsbehörde ergriffen, um die Einrichtungen, das Personal und den Materialbestand an die neuen Anforderungen im Gesundheitswesen anzupassen, die sich aus der Zunahme der positiven Fälle ergeben. Sie waren bereits im Juni vom Gesundheitsministerium für diesen Fall genehmigt worden.

Diese Maßnahmen werden vor allem auf jenen Inseln durchgeführt, auf denen der kumulierte Index von 100 Fällen von COVID-19 pro 100.000 Einwohner nach sieben Tagen überschritten wird. Dies traf bisher auf die Inseln Gran Canaria und Lanzarote zu. El Hierro kam jetzt aufgrund der Zunahme der Infektionen in den letzten Tagen hinzu.

Ziel sei es, Patienten mit Coronaviren sowohl in der primären als auch in der spezialisierten Versorgung zu unterstützen und gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf andere Versorgungsprozesse zu lenken.

Die gemeinsamen Maßnahmen, die in den Krankenhäusern der SCS von Gran Canaria, Lanzarote und El Hierro ergriffen werden, umfassen eine Reduzierung der Begleitung von Angehörigen der Patienten in die Gesundheitszentren und eine Begrenzung der Stunden und der Anzahl der Besuche (eine Stunde pro Tag und immer derselbe Begleiter), die Einschränkung der Begleitung von Patienten in kritischen Situationen, insbesondere am Ende ihres Lebens, die Gewährleistung der Sicherheit der Familien und der Fachkräfte.

Was die Primärversorgung anbelange, so sei die Rolle der Fallverfolger gestärkt worden, wodurch Fachkräfte für den vollen Einsatz frei würden und ihre Vertretung bei ihren Versorgungsaufgaben erleichtert werde. Darüber hinaus seien die geplanten und Folgekonsultationen in Gesundheitsprogrammen auf die von Patienten mit höherem Risiko beschränkt. Der telefonischen Überwachung von Patienten mit leichten Infektionen der unteren Atemwege zu Hause, die keine Krankenhauseinweisung erfordern, werde Priorität eingeräumt, um die Exposition der Patienten gegenüber dem Coronavirus zu minimieren.

Nicht dringende Tests und Untersuchungen sowie Kontrolluntersuchungen würden ausgesetzt.

Zusätzlich zu all diesen Maßnahmen sei die telefonische Beratung sowohl in der Primär- als auch in der Spezialversorgung verstärkt worden und die Automatisierung der Arzneimittelbehandlung durch elektronische Verschreibung erweitert, wie dies bisher der Fall war.

Das Verteidigungsministerium habe mitgeteilt, dass es die ersten 20 militärischen Fallverfolger zur Verfügung stellen werde, die am vergangenen Freitag vom Gesundheitsministerium für die Überwachung der COVID-19-Fälle auf den Kanarischen Inseln angefordert wurden.

Für diese Aufgaben habe das Verteidigungsministerium Gesundheitspersonal ausgewählt, das über Gesundheitskenntnisse und die erforderliche qualifizierte Ausbildung verfüge, um die Fähigkeit zur Verfolgung möglicher positiver Fälle in den autonomen Gemeinschaften zu erhöhen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv