Noemí González Kanaren

 

Bei der heutigen Analyse der seroepidemiologischen Erhebung über die Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus in Spanien (ENE-COVID) wurde nochmals klargestellt, dass aufgrund der geringeren Infizierungen auf den Kanarischen Inseln hier auch weniger Personen eine Immunisierung gegen das Virus erhalten haben, als im spanischen Durchschnitt …

Die medizinische Koordinatorin des kanarischen Rettungsdienstes, Noemí González, berichtete, dass die durch Schnelltest geschätzte Seroprävalenz von Antikörpern gegen das Coronavirus auf den Kanarischen Inseln 2,2 Prozent in der ersten Runde, 2,4 Prozent in der zweiten und 2,1 Prozent in der dritten Runde beträgt.

Die durch Enzymimmunoassay (ELISA) geschätzte Seroprävalenz betrug auf den Kanarischen Inseln sowohl in Runde 1 als auch in Runde 2 (letztere muss noch gesichert werden) 1,4 Prozent. Die Laborergebnisse von Runde 3 sind noch nicht abgeschlossen.

Auch hier ist die Seroprävalenz auf den Kanarischen Inseln in beiden Runden niedriger als der nationale Durchschnitt, der bei 4,6 Prozent beziehungsweise 4,4 Prozent liegt.

Die Insel mit der niedrigsten Seroprävalenz ist in allen drei Runden La Gomera, gefolgt von La Palma. Das andere Extrem ist Teneriffa, mit Prävalenzen zwischen 2,4 und 3,1 Prozent, je nach Runde. Aber auch dies sind Zahlen, die unter dem nationalen Durchschnitt bleiben.

Erfolg der Eindämmung

Die Ergebnisse von ENE-COVID auf den Kanarischen Inseln zeige nach der Aussage von Noemí González Seroprävalenzzahlen, die leicht unter dem nationalen Durchschnitt Spaniens liegen, mit kleinen Unterschieden zwischen den Inseln. Die Feststellung von Antikörpern gegen das SARS-CoV-2-Virus sei während des Untersuchungszeitraums gering gewesen, was möglicherweise die Wirksamkeit der von der Bevölkerung ergriffenen Eindämmungsmaßnahmen widerspiegle.

Daraus ließe sich schließen, dass die Eindämmung auf dem Archipel wahrscheinlich wirksamer gewesen sei als bei dem Rest der nationalen Bevölkerung. Die Seroprävalenz auf den Kanarischen Inseln habe deutlich unter dem nationalen Durchschnitt gelegen.

Diese Tatsache impliziere, dass es unerlässlich sei, mit Hygienemaßnahmen und sozialer Distanzierung fortzufahren, um zu verhindern, dass sich die Fälle auf dem Archipel vermehrten.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv