Die Fraktionen der PSOE, Nueva Canarias, Podemos und Mixto haben gestern eine außerordentliche Plenarsitzung beantragt, um die kanarische Regierung, aufzufordern, die „unerträglichen“ Zahlen von Armut und sozialer Ausgrenzung, die auf den Inseln herrschen, zu erklären. Nach dem Bericht des Europäischen Netzwerks zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in Spanien seien 44,6 Prozent der kanarischen Bevölkerung von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, während der spanische Durchschnitt bei 27, 9 Prozent liege.
Die PSOE-Sprecherin erklärte, dass es nicht hinnehmbar sei, dass einerseits Hotelanlagen des Archipels teils ausgebucht seien, die Flughäfen am Limit operierten und Monat für Monat der Besucherrekord übertroffen werde und andererseits jede zweite Person auf den Inseln von sozialer Ausgrenzung bedroht sei. Es gäbe Wirtschaftstätigkeit und auch Geld in den öffentlichen Kassen, aber es gäbe keinen Plan, keine Verpflichtung, keine Bereitschaft, die Armut zu beenden, ihre dramatischsten Folgen zu bewältigen.