Vier-Phasen-Konzept Kanaren

 

Der Kanarenpräsident Ángel Víctor Torres hat am heutigen Freitag einen Vorschlag für Ausnahmeregelungen zu den Ausgangsbeschränkungen vorgelegt …

Diese sollen einen Deeskalationsprozess auf den Kanarischen Inseln einleiten. Torres erläuterte die Maßnahmen vor den Vertretern der Parlamentsfraktionen sowie der kanarischen und kommunalen Verbände (Fecai und Fecam). Anschließend wurden sie auf einer Pressekonferenz vorgestellt.

„Die Experten sind der Ansicht, dass sich die Kanarischen Inseln bereits in einem günstigen Szenario für eine kontrollierte Dekontaminierung befinden“, erklärte Angel Victor Torres. Allerdings müsse dieser Vorschlag noch von den zuständigen Behörden genehmigt und vereinbart werden. Dabei könnte es auch Änderungen geben. Dieser Vorschlag sei deshalb nicht endgültig.

Die schrittweise Dekontaminierung soll in Phasen verlaufen, ohne dass diese an einen bestimmten Zeitpunkt gebunden seien. Es werde auch kein Startdatum festgelegt. Dieser Prozess werde beginnen, wenn grünes Licht für Phase A gegeben wird.

Der Sprecher des Sachverständigenausschusses, der die kanarische Regierung berät, Lluis Serra Majem, erklärte ebenfalls, dass die Maßnahmen in Etappen bei einer kontinuierlichen Bewertung der Maßnahmen durchgeführt werden müssten, die die Sicherheit der Bevölkerung gewährleiste und eine schrittweise Erholung der sozialen und wirtschaftlichen Aktivität ermögliche.

Nach Ansicht der Experten seien die Kanarischen Inseln die Autonome Gemeinschaft Spaniens mit der niedrigsten Rate an Betroffenen. Die Kanarischen Inseln hätten die niedrigste Inzidenz von Covid-19 mit weniger als 100 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die Inzidenz in den letzten 15 Tagen habe nur 12 Fälle pro 100.000 Einwohner betragen. Das Ziel des Ministeriums liege bei 20 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Der Höhepunkt der Infektionen hätte zwischen dem 25. und 27. März gelegen, ebenso wie der Höhepunkt der Krankenhauseinweisungen. Danach habe es am 1. und 2. April einen Höhepunkt auf den Intensivstationen gegeben. In allen Krankenhäusern seien die von Patienten mit Covid-19 belegten Betten unter 15 Prozent der verfügbaren Betten geblieben. Ziel seien weniger als 30 Prozent. Der Anteil der von Patienten mit Covid-19 belegten Intensivbetten an der Gesamtzahl der Intensivbetten habe bei unter 20 Prozent gelegen, wobei weniger als 50 Prozent das Ziel seien.

Auf allen Inseln seien mehr als fünf Tage hintereinander weniger als fünf neue Fälle ins Krankenhaus eingeliefert worden, obwohl in den letzten vierzehn Tagen viel mehr Tests gemacht worden seien, 2.300 täglich.

Progressive und stufenweise Umsetzung

Der Vorschlag sieht die Rücknahme der Ausgangsbeschränkungen bei maximalen Gesundheitsgarantien in vier Phasen vor. Das Tempo hängt von der Reaktion der Bevölkerung (physische Distanzierung, Gesichtsschutz, Handhygiene) und von der Reaktionsfähigkeit des Gesundheitswesens (epidemiologische Überwachung, Erkennung symptomatischer Fälle und asymptomatischer Kontakte, Schutz gefährdeter Personen usw.) ab. Es wird auch nicht ausgeschlossen, in eine frühere Phase zurückzugehen, wenn die Entwicklung dies erfordert.

Ebenso werden die Maßnahmen für alle Inseln allgemein zutreffen, obwohl für diejenigen, die keine aktiven Fälle haben, wie La Graciosa, El Hierro und La Gomera, einige Besonderheiten zugelassen werden. Die vorgeschlagenen Aktivitäten werden unter Einhaltung der Regeln der Handhygiene, des physischen Abstands und, wenn dies nicht garantiert werden kann, der Verwendung von Masken durchgeführt. Die Nichteinhaltung der für jede Maßnahme festgelegten Regeln kann auf der Grundlage der geltenden Vorschriften für die öffentliche Gesundheit sanktioniert werden.

Aktivitäten mit Hausnummernkontrolle und Präventionsmaßnahmen

Um übermäßige Ansammlungen zu vermeiden, wurde auf allen Inseln mit Ausnahme von La Graciosa, La Gomera und El Hierro vorgeschlagen, dass die von der Beschränkung ausgenommenen Aktivitäten der Kontrolle der Hausnummer unterliegen, was bedeutet, dass sie an geraden oder ungeraden Tagen, je nach Nummer der Wohnung, mittels Personalausweis oder alternativem Dokument, das den tatsächlichen Wohnsitz bestätigt, und mit Präventivmaßnahmen durchgeführt werden können, wie Beibehaltung des physischen Abstands, Verwendung einer Maske und mit Eigenverantwortung.

Erlaubt in der ersten Phase

  • Der Ausgang von Kindern bis zum Alter von 14 Jahren zwischen 15 und 19 Uhr, immer in Begleitung eines Erwachsenen und unter Beachtung des physischen Abstands, wobei sie Spielzeug mitnehmen können, jedoch ohne Spielplätze aufzusuchen. Masken sind zu benutzen, wenn sie geschlossene Räume betreten. Diese Möglichkeit gilt für jeden Tag.
  • Personen über 70 Jahre und schutzbedürftige Menschen können zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr ausgehen, ebenfalls täglich, und wenn nötig mit einer Begleitperson.
  • Für die Bevölkerung im Alter zwischen 14 und 70 Jahren ist Sport zwischen 5.00 Uhr und 9.00 Uhr sowie zwischen 20.00 Uhr und 23.00 Uhr in einer Entfernung von weniger als zwei Kilometern von der Wohnung erlaubt. Ausnahme bilden Radfahrer oder Läufer, die eine Entfernung von bis zu vier Kilometern nutzen können. Sie müssen eine Maske tragen, wenn sie geschlossene Räume betreten.
  • Auch bei der Nutzung der öffentlichen Verwaltungen wird es zu einer Normalisierung kommen, wobei es eine Kapazitätskontrolle zur Einhaltung der Abstände geben wird. Das betrifft auch ärztliche, orthopädische und tierärztliche Konsultationen sowie Friseurbesuche mit Ausweiskontrolle und Schutzmaßnahmen.
  • Was den Handel anbelangt, so wird ab der ersten Phase die Eröffnung von Kleinunternehmen erlaubt sein, die individuell genutzt werden können, mit einer Maske und Ausweiskontrolle, wobei die Zahlung vorzugsweise elektronisch erfolgen sollte.

Zweite Phase

In der zweiten Phase werden andere Arten von Aktivitäten gestattet, sofern es die epidemiologischen und gesundheitlichen Indikatoren erlauben:

  • Zugang zu den Einkaufszentren, mit Kapazitäts- und Ausweiskontrolle, wobei am Eingang die Spender für hydro-alkoholische Lösungen kostenlos genutzt werden müssen.
  • Die Ausübung von Freiluftsportarten in Gruppen von höchstens drei Personen oder von zusammenlebenden Personen, in einer Entfernung von höchstens einer Autostunde vom Wohnort.
  • Die Ausübung religiöser Verehrung mit kontrollierter Kapazität und unter Beachtung der physischen Distanz und Hygiene sowie der Zugang zu Leichenhallen für Familienmitglieder, maximal zehn Personen, mit Gewährleistung der physischen Distanz und der kostenlosen Abgabe von hydro-alkoholischer Lösung.

Zwischen der zweiten und dritten Phase

Es wird auf der Grundlage epidemiologischer Parameter und der Einhaltung der Regeln entschieden, ob die folgenden Maßnahmen bereits in der zweiten Phase anwendbar sind oder für die dritte Phase bleiben:

  • Zugang von Kindern zu Spielplätzen und Wanderungen
  • Die Eröffnung der Restaurants, die nur unter Vorbehalt und mit den Maßnahmen der Kapazitätskontrolle bei 50 Prozent und Ausweiskontrolle betrieben werden. Sie werden in Gruppen von maximal vier Personen erlaubt oder Gruppen von zusammenlebenden Personen. Diese Maßnahmen sind auch für den Zugang zu den Terrassen vorgesehen, wobei der Sicherheitsabstand zwischen den Tischen beibehalten werden soll.
  • Zugang zum Strand in Gruppen von maximal drei Personen oder einer Gruppe von zusammenlebenden Personen mit Überwachung des Abstands zwischen den Personen und in der Zeit zwischen 10.00 Uhr und 19.00 Uhr.
  • Eröffnung von Beherbergungsbetrieben und Aufsuchen einer Zweitwohnung, in Abstimmung und nur für den lokalen Tourismus auf der eigenen Insel mit 50-prozentiger Kapazität im Falle von Hotels.
  • Zugang zu Kinos und Theatern mit einem Drittel ihrer Kapazität, immer mit weniger als 50 Personen und bei Verwendung von Masken.

Dritte Phase

In dieser Phase gibt es Erlaubnis für die Maßnahmen, die in der zweiten Phase nicht umgesetzt werden konnten, und darüber hinaus Erlaubnis zu den folgenden Maßnahmen:

  • Bars und Cafeterien mit 50 Prozent der Kapazität und in Gruppen von maximal vier Personen oder zusammenlebende Personen und mit den spezifischen Hygienemaßnahmen für die Verpflegung.

Vierte Phase:

  • Ausübung von Sport in Sporthallen mit reduzierter Kapazität von weniger als 10 Personen mit Maßnahmen zur Verstärkung der persönlichen Hygiene

Öffentliche Veranstaltungen wie Pilgerreisen, Partys und Konzerte sowie das Nachtleben werden in keiner der Phasen in die Bewertung einbezogen.

Kontrolle von Häfen und Flughäfen

Die Experten haben vorgeschlagen, den Luft- und Seeraum vorerst mit den bisherigen Beschränkungen weiter zu nutzen, die dann aufgehoben werden, wenn es Garantien bei der Kontrolle der Einreise durch Temperaturmessungen und Tests zur Sicherstellung der Immunität gibt.

Mobilität zwischen den Inseln und im Freien

Das Dokument sieht vor, dass bei der Ausarbeitung der beschlossenen Maßnahmen die Öffnung der Mobilität zwischen den Inseln ab dem 18. Mai und die Öffnung der externen Mobilität ab dem 1. Juni in Betracht gezogen werden kann, um so zu einer neuen Normalität zurückzukehren.

Zugangsmaßnahmen für Personen, die von der spanischen Halbinsel oder aus dem Ausland kommen

Das Dokument sieht vor, dass Personen, die bei ihrer Ankunft auf den Kanarischen Inseln einen aktuellen negativen PCR- oder Antikörpertest mit Immunität nachweisen können, ein normales Leben führen können. Andernfalls müssen sie 15 Tage lang mit telefonischer Lokalisierung und ärztlicher Kontrolle in ihrer Wohnung verbleiben.

Hier ein Link zu den Tabellen mit den Vorschlägen zur Dekontaminierung in spanischer Sprache.

[Keine Garantie für die Vollständigkeit oder richtige Übersetzung der Vorschläge]


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv