Kanarenpräsident Ángel Víctor Torres

 

Der Kanarenpräsident Ángel Víctor Torres spricht sich für eine Normalisierung des Lebens auf den Inseln bei Weiterführung der Beschränkungen in den Häfen und Flughäfen aus …

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, nahm am gestrigen Sonntag an der sechsten Videokonferenz der Regionalpräsidenten teil, die Präsident Pedro Sánchez einberufen hatte. Danach teilte er mit, dass er in den nächsten Tagen ein Treffen mit den Experten abhalten werde, die die Regionalregierung in Gesundheitsfragen beraten. Das Team von Wissenschaftlern und Spezialisten werde einen Deeskalationsvorschlag für die Kanarischen Inseln ausarbeiten, der an die spanische Regierung weitergeleitet werde.

Dieser Vorschlag werde Maßnahmen beinhalten, die auf Inseln ergriffen werden könnten, auf denen das Ereignis gering oder gleich Null sei. „Wenn wir Inseln haben, die frei sind“, sagte der Präsident, „müssen wir auf die Wiederherstellung ihrer Aktivität hinarbeiten.“

Diese fortschreitende Deeskalation müsse mit maximalen Sicherheitsgarantien erfolgen, um die Insel-Normalität allmählich wieder herzustellen, wobei die derzeitigen Beschränkungen für Häfen und Flughäfen beibehalten werden müssten.

Präsident Torres weist darauf hin, dass alle Inseln, einschließlich Teneriffa mit den meisten Fälle von Covid-19 bei dieser Pandemie, bereits günstige Daten vorlegen könnten. So seien trotz Verdoppelung der Zahl der Tests immer weniger positive Fälle entdeckt worden. Vor einigen Tagen seien noch täglich 800 Tests durchgeführt und mehr als hundert Positivbefunde festgestellt worden, jetzt würden auf den Inseln täglich 2.000 Tests durchgeführt und die Positivbefunde gingen nicht über 20 hinaus.

Darüber hinaus gäbe es Inseln wie La Graciosa, die noch nie einen positiven Coronavirus hatten, und andere, wie La Gomera und El Hierro, die seit mehreren Wochen keinen mehr registriert hätten. Auf diesen Inseln hält es Torres für sinnlos, alle derzeitigen Beschränkungen weiterzuführen.

Es gäbe keine Logik in der Tatsache, dass man auf den Inseln, die frei von Coronavirus seien, nicht die Normalität der Insel wiederherstellen könne, die Geschäfte öffnen, die Bars öffnen, wieder seiner täglichen Routine nachgehen. Allerdings immer mit allen Sicherheitsvorkehrungen und unter der Voraussetzung, dass die Häfen und Flughäfen bis auf weiteres fast geschlossen blieben.

Torres erklärte, er habe Sensibilität bei der Zentralregierung für diesen Ansatz gesehen und bemerkte, dass es andere Regionalpräsidenten gäbe, die ähnliche Szenarien bei dem Treffen aufgezeigt hätten.

Für den sozialen und wirtschaftlichen Aufschwung hat Torres auf der Notwendigkeit bestanden, die ERTE wegen höherer Gewalt im Tourismussektor zu verlängern und einen spezifischen Schockplan für die Inseln auszuarbeiten. Er erklärte, dass auf den Kanarischen Inseln von 100 Beschäftigten 25 im Tourismussektor arbeiten, einem Sektor, der 35 Prozent des kanarischen BIP ausmache und dessen Erholung langsamer als in anderen Wirtschaftssektoren verlaufen werde.

Torres erinnerte daran, dass er seit dem Alarmzustandsdekret vom 14. März 23 offizielle Treffen mit Gewerkschaften, Arbeitgebern, Gemeindeverwaltungen, Inselregierungen, Bürgermeistern der bevölkerungsreichsten Städte und ehemaligen Regionalpräsidenten abgehalten habe. Alle Vorschläge seien in sein Notizbuch eingetragen worden, um in den Pakt für den Wiederaufbau der Kanarischen Inseln aufgenommen zu werden, ein Dokument, das bereits in Vorbereitung sei.

Er nannte auch die von der kanarischen Exekutive eingeführten Maßnahmen wie das kanarische Noteinkommen, die Befreiung von der Zahlung von Miete für Sozialwohnungen, Schulspeisung oder Hilfe für den Primärsektor. Aber es sei auch erforderlich, einen großen Pakt für den Wiederaufbau der Kanarischen Inseln zu schließen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv