Videokonferenz Balearen Kanaren

 

Die Kanarischen Inseln und die Balearen haben sich darauf geeinigt, die Zentralregierung aufzufordern, die Häfen und Flughäfen beider Gemeinschaften als letzte wieder zu öffnen …

Der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, traf heute in einer Videokonferenz mit der Präsidentin der Balearen, Francina Armengol, zusammen. Beide haben sich darauf geeinigt, die Zentralregierung aufzufordern, die Häfen und Flughäfen beider Gemeinschaften zu den letzten Infrastrukturen zu machen, wenn die Aktivität wieder angekurbelt werden.

Das heißt, sie sollen im letzten Prozess der Deeskalation wieder geöffnet werden, und nicht vorher. Auf diese Weise würde die Isolierung nach außen, die zu guten Ergebnissen geführt habe, über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten, so der Kanarenpräsident. Währenddessen könnten allmählich die Aktivität in anderen Bereichen wieder aufgenommen werden.

Darüber hinaus werden die beiden Präsidenten fordern, dass bei der Eröffnung von Häfen und Flughäfen die Gesundheitskontrollen für Passagiere verstärkt werden.

Die beiden Regionalpräsidenten sprachen auch miteinander, um die sozioökonomischen Folgen der Gesundheitskrise in beiden Autonomen Gemeinschaften zu analysieren.

Im Fall der Kanaren betonte Ángel Víctor Torres, dass diese Krise mitten in der touristischen Hochsaison ausgebrochen sei und dass dies einen sehr großen Einkommensverlust im Produktionsgefüge der Inseln bedeute. Immerhin würden fast 40 Prozent des kanarischen BIP vom Tourismus abhängen. Aus diesem Grund gehe er davon aus, dass die Kanarischen Inseln die Gemeinschaft sei, die wirtschaftlich am stärksten von dieser Krise betroffen sei.

Torres und Armengol sind übereingekommen, dass jeder Archipel seinen eigenen Plan zur wirtschaftlichen Erholung benötige, der sich auf diesen strategischen Sektor konzentriere. Darüber hinaus stimmte Francina Armengol bei der heutigen Telematiksitzung mit Torres darin überein, dass sie darum bittet, dass die Akten der Verordnung über befristete Arbeitsverträge (ERTE) wegen höherer Gewalt im Tourismussektor über den Alarmzustand von Covid-19 hinaus verlängert werden sollten.

Dieser Vorschlag wurde von Torres bei den jüngsten wöchentlichen Treffen zwischen den Regionalpräsidenten und Pedro Sanchez eingereicht, weil sich der Tourismus nicht über Nacht erholen werde und die Arbeitsplätze der Beschäftigten in diesem Sektor in beiden Archipelen geschützt werden müssten.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv