Gesundheitsministerin Teresa Cruz

Die Flughäfen von Gran Canaria, Teneriffa-Süd, Lanzarote und Fuerteventura sind Schauplätze eines riesigen Menschengedränges …

Die „Operation Rückkehr“, die für Touristen derzeit auf den Kanarischen Inseln läuft, muss nach Medienberichten verlängert werden.

Die Hotelbesitzer sollen damit rechnen, dass innerhalb einer Woche alle Betriebe geschlossen werden, und die Tourismusabteilung der kanarischen Regierung soll schätzen, dass sich noch immer etwa 170.000 Touristen auf dem Archipel befinden. Die meisten davon sollen Ausländer sein, die in den nächsten Tagen in ihre Heimat zurückkehren müssen.

Die Fluggesellschaften und Reiseveranstalter schicken auf eigene Initiative oder in Abstimmung mit den Botschaften Flugzeuge, die leer auf den Flughäfen der Kanarischen Inseln landen, um die Touristen abzuholen.

Die deutsche Regierung koordiniert mit der spanischen Regierung die „geordnete Rückführung“ der deutschen Touristen, die sich noch in touristischen Zielen wie den Kanarischen Inseln aufhalten, und hat in Abstimmung mit der Fluggesellschaft Condor ein spezielles Rückführungsprogramm gestartet, während Eurowings zwischen dem 21. und 22. März acht Abflüge von kanarischen Flughäfen in deutsche Städte geplant hat.
Lesen Sie dazu auch: Condor holt Fluggäste aus den Urlaubsgebieten zurück

Die am heutigen Mittwoch veröffentlichte Verordnung des Ministerio de Transportes, Movilidad y Agenda Urbana sehe keine Einschränkungen für Flugzeuge vor, die ins Ausland fliegen. Tatsächlich sind die Flughäfen von Gran Canaria, Teneriffa-Süd, Lanzarote und Fuerteventura die einzigen Orte auf dem Archipel, an denen man Menschenmassen sehen kann. Die Arbeitnehmer auf diesen Flughäfen laden Bilder in soziale Netzwerke hoch, um diese Ansammlungen und den Mangel an Sicherheits- und Abstandsmaßnahmen zwischen Reisenden und den Arbeitnehmern selbst anzuprangern.

Der Flughafenbetreiber Aena bietet keine Daten über Abflüge, Ankünfte oder Annullierungen mehr an.

In Fuerteventura waren für diesen Mittwoch 35 Abflüge geplant, 62 von Gran Canaria, 26 von Lanzarote, 91 von Teneriffa-Süd und vier von La Palma. Es werden allerdings etwa 1.000 Abflüge benötigt, um alle Touristen wieder nach Hause zu bringen.

Was den Transport zu den Flughäfen betrifft, so werden auf allen Inseln weiterhin öffentliche Verkehrsmittel eingesetzt, zusätzlich zu den Transporten der Reiseveranstalter.

Quellen aus der Tourismusbranche erklären laut Medienberichten, dass ein gewisses Chaos herrsche, da es in diesen Tagen viele Touristen gäbe, die das Hotel verlassen, um zum Flughafen zu fahren und schließlich zurückkehren, weil ihr Flug nicht geht oder weil sie keinen Flug gebucht hatten. Auch die Ferienwohnungen würden ein Problem darstellen, weil es viele nicht registrierte Villen gäbe und niemand wisse, wie viele Leute dort sein könnten.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv