Flughafen Kanaren

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat auf Vorschlag des Ministeriums für öffentliche Arbeiten, Transport und Wohnungsbau neue ergänzende Maßnahmen beschlossen, die die Mobilität und den interinsularen Verkehr einschränken …

Damit sollen die Möglichkeiten der Verbreitung des Virus gemindert werden, da der Grad der Beeinträchtigung auf jeder Insel unterschiedlich ist.

Was den Luftverkehr betrifft, so muss auf Flugstrecken zwischen Inseln, für die gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen gelten, mindestens ein Flug pro Tag aufrechterhalten werden. Die Flugverbindungen zwischen den Inseln sollen statt bisher 200 auf 18 Flüge pro Tag beschränkt werden.

Auf den Flugstrecken zwischen den Inseln, die gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen unterliegen, wird die maximale Anzahl der täglichen Flüge in jeder Richtung zwischen den verschiedenen Flughäfen der Kanarischen Inseln wie folgt festgelegt:

  • Gran Canaria - Teneriffa Norte: 4
  • Gran Canaria - Lanzarote: 3
  • Gran Canaria - Fuerteventura: 3
  • Gran Canaria - El Hierro: 1
  • Gran Canaria - La Palma: 1
  • Teneriffa Nord - La Palma: 2
  • Teneriffa Nord - La Gomera: 1
  • Teneriffa Norte - El Hierro: 1
  • Teneriffa Norte - Fuerteventura: 1
  • Teneriffa Nord - Lanzarote: 1

Darüber hinaus muss eine größtmögliche Trennung zwischen den Passagieren gewährleistet werden, indem die Flüge auf 50 Prozent der Kapazität begrenzt werden.

Ausgenommen davon sind Staatsluftfahrzeuge, ausschließliche Frachtflüge, Positionsflüge, Flüge aus humanitären Gründen, medizinische Flüge oder Flüge in Notfällen.

Fahrgäste, die diese genehmigten Verkehrsdienste in Anspruch nehmen, müssen in der Lage sein, die unverzügliche Notwendigkeit der Reise zu begründen. Dafür gelten die gleichen Kriterien, wie für die Begründung der Benutzung von Straßen.

Sollte dadurch ein Mangel an Fluggästen auftreten, kann der Kanarenpräsident die festgelegte Zahl an täglichen Flügen weiter reduzieren.

Auch der interinsulare Seeverkehr ist auf weniger als die Hälfte seiner üblichen Frequenz reduziert und unterliegt praktisch den gleichen Zwängen wie der Luftverkehr.

So werden die 62 Linien, die normalerweise den Binnenverkehr zwischen den acht Inseln abdecken, auf 26 reduziert, mit den folgenden Frequenzen:

  • Santa Cruz de Tenerife - Agaete: 3
  • Las Palmas de Gran Canaria - Morro Jable: 2
  • Las Palmas de Gran Canaria - Arrecife: 1
  • Santa Cruz de Tenerife - Las Palmas de Gran Canaria: 4
  • Corralejo - Playa Blanca: 4
  • Los Cristianos - San Sebastián de La Gomera: 4
  • Los Cristianos - Santa Cruz de La Palma: 2
  • Las Palmas de Gran Canaria - Puerto del Rosario: 1
  • Los Cristianos - Valverde: 1
  • Órzola - Caleta de sebo: 4

Darüber hinaus ist es allen Schiffen und Sportbooten, die für private Zwecke oder zum Chartern verwendet werden, unabhängig von ihrer Herkunft, in allen Häfen der Kanarischen Inseln untersagt, einzulaufen.

Das kanarische Ministerium für öffentliche Arbeiten, Transport und Wohnungswesen kann in außergewöhnlichen humanitären, medizinischen oder öffentlichen Interessenlagen die Ausschiffung von Passagieren aus Passagierschiffen, die einen Liniendienst anbieten, sowie die Ausschiffung von Personen aus Schiffen und Sportbooten, die für private Zwecke oder auf Charterbasis genutzt werden, genehmigen.

Diese Beschränkungen für den interinsularen Luft- und Seeverkehr treten am Donnerstag, dem 19. März, um Mitternacht in Kraft, sofern sie am morgigen Mittwoch wie vorgesehen im BOE veröffentlicht werden.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv