Präventivmaßnahmen Coronavirus Kanaren

Die kanarische Regierung genehmigte am gestrigen Donnerstag ein Protokoll mit Präventivmaßnahmen für das Personal der Öffentlichen Dienste, das in abgewandelter Form auch in anderen Bereichen angewandt werden kann …

Dabei handelt es sich um eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der öffentlichen Bediensteten und zur Gewährleistung einer angemessenen Versorgung mit öffentlichen Dienstleistungen auf den Kanarischen Inseln angesichts der Situation, die sich aus dem von der WHO erklärten Notstand im Bereich der öffentlichen Gesundheit von internationaler Bedeutung aufgrund eines Ausbruchs des Coronavirus ergibt.

Vorgehen bei Verdacht auf eine Infektion

Wenn ein Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln den Verdacht hat, dass er/sie aus den folgenden Gründen infiziert sein könnte:

1) Ist vor kurzem in eines der vom Gesundheitsministerium als gefährdet eingestuften Gebiete gereist:

und/oder

2) Hatte engen Kontakt mit einem wahrscheinlichen oder bestätigten Fall von VIDOC-19-Infektion

und/oder

3) Zeigt Symptome einer Atemwegserkrankung: Fieber, Husten und Kurzatmigkeit.

Handlungen des Betroffenen

Rufen Sie die Nummer 900 112 061 an und bleiben Sie zu Hause, indem Sie die Anweisungen des kanarischen Gesundheitsdienstes befolgen. Falls sich der Arbeitnehmer an seinem Arbeitsplatz befindet, sollte er sich ebenfalls an die Nummer 900 112 061 wenden. Bis zu seiner Beurteilung durch den ärztlichen Dienst sollte der Kranke vom übrigen Personal getrennt werden, wobei er mindestens zwei Meter Abstand halten und wenn möglich in einen separaten, gelüfteten Raum verlegt werden sollte. Dabei sollte er aufgefordert werden, Maßnahmen zur Atemwegshygiene zu ergreifen.

Übermitteln Sie die Informationen und gegebenenfalls die Diagnose telefonisch an den Personaldienst, damit die zur Verhinderung der Ansteckungsgefahr für notwendig erachteten Maßnahmen sofort in Angriff genommen werden können.

Falls ein Arbeitnehmer Kenntnis davon erlangt, dass er engen Kontakt zu einem wahrscheinlichen oder bestätigten Fall von COVID-19 hatte, auch wenn er keine Symptome zeigt, muss er unter der Telefonnummer 900 112 061 informieren und die Anweisungen befolgen.

Vorgehen, wenn kein Verdacht auf eine Infektion besteht, aber Symptome vorhanden sind

Wenn ein Arbeitnehmer keinen Verdacht auf eine Infektion mit dem neuen Coronavirus hat, weil keine der im vorigen Abschnitt genannten Situationen eingetreten ist, er aber Symptome einer Atemwegsinfektion aufweist, muss er seinen unmittelbaren Vorgesetzten über die Situation informieren und um einen telefonischen Termin bei seinem Primärversorgungszentrum bitten.

Wenn Ihr Hausarzt die Diagnose gestellt hat und eine COVID-19-Infektion ausschließt, müssen Sie sich an den Personaldienst wenden, um Ihre Situation zu melden und die Empfehlungen zu befolgen, die Ihnen gegeben wurden.

Maßnahmen im Falle eines positiven Befundes bei den Mitarbeitern

Der Arbeitnehmer informiert unverzüglich telefonisch oder per E-Mail den Personaldienst oder, in seiner Abwesenheit, seinen Vorgesetzten, der die entsprechende Stelle im Bereich der Gesundheits-, Bildungs- und Justizverwaltung benachrichtigt. Darüber hinaus darf er seinen Arbeitsplatz erst dann betreten, wenn die Gesundheitsbehörden dies bestimmen.

Jeder Fall wird auf individueller Basis zusammen mit der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit entsprechend dem spezifischen Szenario untersucht, wobei unter anderem je nach Arbeitsplatz, Arbeitstätigkeit und Anzahl der engen Kontakte spezifische Maßnahmen ergriffen werden und die Arbeitsbereiche festgelegt werden, die eine spezielle Reinigung und Desinfektion erfordern würden, wobei dem betroffenen Personal spezifische Hinweise gegeben werden.

Falls das Gesundheitspersonal eine Maßnahme zur Isolierung oder Quarantäne empfiehlt, muss der Arbeitnehmer dies telefonisch oder per E-Mail dem entsprechenden Personaldienst mitteilen. Die Anerkennung dieser Maßnahme wird die Berücksichtigung einer unentschuldbaren Pflicht und, gemäß dem Gesetzesdekret, die Gleichstellung mit einer vorübergehenden Arbeitsunfähigkeit aufgrund eines Arbeitsunfalls nach sich ziehen.

Reisen in Risikogebiete aus anderen Gründen als Arbeit und Klärung von Problemen

Wenn ein Arbeitnehmer aus anderen Gründen als der Arbeit in Gebiete, die als COVID-19-gefährdet erklärt wurden, gereist ist oder reisen will, ist er/sie dafür verantwortlich, den Personaldienst seiner/ihrer Abteilung unverzüglich zu informieren.

Arbeitsanweisungen

Im aktuellen Szenario ist es nach den allgemeinen Empfehlungen der Gesundheitsbehörden angebracht, Richtlinien zu befolgen, die den physischen Abstand zwischen den öffentlichen Angestellten fördern. Zu diesem Zweck werden im Rahmen der Arbeitsbeziehungen der Autonomen Verwaltung von den entsprechenden Verwaltungszentren folgende Maßnahmen ergriffen:

Zeitplankontrolle, Pflegedienste, Sitzungen

Es ist ein alternatives Zeitkontrollsystem zu dem derzeitigen zu verwenden, das freiwilligen Charakter hat und die ordnungsgemäße Überwachung des Arbeitstages durch die Anwendung von Mobiltelefonen ermöglicht.

Bei den öffentlichen Pflegediensten wird der telefonischen Pflegeleistung und insbesondere der telematischen Pflegeleistung Vorrang eingeräumt. Terminsysteme werden gefördert und der Zugang zu unspezifischen Kundenservice-Bereichen wird so weit wie möglich eingeschränkt.

Die Durchführung von Arbeitssitzungen wird so weit wie möglich durch den Einsatz von Videokonferenzen oder anderen telematischen Mitteln ersetzt.

Kurse, ausgewählte Arbeitsabläufe, Reisen

Der Einsatz von Telematikmitteln als Alternative zu Schulungen im Klassenzimmer wird, wenn möglich, in Fällen gefördert, in denen die Anzahl der Teilnehmer oder die physischen Merkmale der Einrichtungen dies ratsam erscheinen lassen.

Selektive Prozesse, in denen eine korrekte Distanz zwischen Antragstellern und Gerichten und Mitarbeitern gewährleistet werden kann, werden beibehalten.

Gemäß den allgemeinen Empfehlungen werden Geschäftsreisen zugelassen, die für die normale Bereitstellung wesentlicher Dienstleistungen unerlässlich sind. Reisen zwischen den Inseln können normal durchgeführt werden, unbeschadet der Förderung von Sitzungen per Videokonferenz oder anderer telematischer Mittel.

Außerordentliche Maßnahmen

Es hat sich gezeigt, dass Präventionsmaßnahmen bei strikter Befolgung bei der Kontrolle ähnlicher Epidemien wirksam sind. Allerdings können – obwohl die derzeitige Situation keine anderen außergewöhnlichen oder außerordentlichen Maßnahmen erfordert – unter Berücksichtigung der Umstände jedes Zentrums und nach den Anweisungen der Gesundheitsbehörde andere Systeme der Leistungserbringung ermöglicht werden.

[Die Redaktion übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit der Übersetzung aus der entsprechenden Informationen der Kanarenregierung.]


Die aktuellsten News:



 Vulkan-Ausbruch auf La Palma aktuell

Direktansicht des Vulkan-Ausbruchs auf La Palma bei Youtube (bereitgestellt vom kanarischen Fernsehsender RTVC):

Stets aktualisierte Informationen gibt es (in spanischer Sprache) über die Website https://volcan.lapalma.es/

 


News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv