Vor-Ort-Besuch des Inselpräsidenten

Der Präsident der Insel, Pedro Martín, besuchte am Montag die am stärksten betroffenen Gebiete Santa Úrsula, La Orotava, Los Realejos und Puerto de la Cruz …

Der Rundgang begann in der Gemeinde Santa Úrsula, wo der Präsident der Insel von ihrem Bürgermeister Juan Manuel Acosta begleitet wurde. Dort wies er darauf hin, dass dies die Gemeinde sei, die die Hauptlast getragen habe. Mindestens 35 Häuser seien betroffen und schätzungsweise fünf müssten in den nächsten Stunden abgerissen werden.

Während des Besuchs in der Gemeinde La Orotava wurde Martín auch vom Inselrat für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei, Javier Parrilla, begleitet. Mit dem Bürgermeister der Gemeinde, Francisco Linares, begutachteten sie vor allem das Gebiet von El Rincón, wo der Wind einen Großteil der Bananenplantagen zerstört hat.

Die betroffenen Gebiete von Los Realejos wurden auch in Begleitung des ersten stellvertretenden Bürgermeisters der Gemeinde, Adolfo González, besucht, und der Tag wurde in Puerto de la Cruz zusammen mit Bürgermeister Marco González beendete. Bei beiden Vor-Ort-Begehungen wurden auch Verluste unter anderem bei Avocados, Weinreben und Kartoffeln betrachtet.

Pedro Martín kündigte an, dass die Inselregierung daran arbeite, die Hilfeleistung für die Betroffenen zu erleichtern, um die Folgen der Brände und des Wind- und Calima-Sturms, die die Insel am 23. Februar heimgesucht haben, zu lindern. Der Präsident erklärte, dass das Ziel darin bestehe, dass die Bürgern so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehren könnten. Währenddessen würden Alternativen zu einem Problem gesucht, das es auf der Insel bisher nie gegeben habe: mehr als zwanzig Brände in fünf Gemeinden auf einmal.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv