Kanarische Inseln Coronavirus

Bei der Erkrankung mit den COVID-19 handelt es sich um eine Atemwegserkrankung, die der Grippe sehr ähnlich, aber nicht von großer Bedeutung ist …

Der Professor für Präventivmedizin und öffentliche Gesundheit der ULPGC (Universität von Las Palmas de Gran Canaria), Luis Serra, hat angesichts der Nachrichten über die bestätigten Fälle von COVID-19 auf den Kanarischen Inseln zur Beruhigung aufgerufen.

In einem Live-Interview bei Telenoticias 2 erklärte der Professor am gestrigen Donnerstag, dass es sich um eine Atemwegserkrankung handle, die durch Speicheltröpfchen übertragen werde, die der Grippe sehr ähnlich sei, und die nicht von großer Bedeutung sei.

Wie er im Interview betonte, handele es sich um ein Virus, das hauptsächlich die erwachsene Bevölkerung betreffe. Es gäbe nur wenige Fälle bei Kindern unter 20 Jahren. Bei Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen sei die Wahrscheinlichkeit, daran zu sterben, größer.

In Spanien würden jedes Jahr etwa 6.000 Menschen an der Grippe, aber wahrscheinlich in diesem Jahr niemand an dem Coronavirus sterben. „Wir dürfen nicht alarmieren und keine Scherze verbreiten“, meinte er.

Der Professor wollte eine Botschaft der Ruhe an die Bevölkerung senden, die Empfehlungen der Gesundheitsbehörden zu befolgen und den massiven Kauf, beispielsweise von Atemschutzmasken in Apotheken, zu vermeiden.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv