Internet-Betrug Spanien

Die Policía Nacional hat eine kriminelle Organisation nigerianischer Herkunft zerschlagen, die auf die Fälschung von Bankkarten, Internetbetrug, Dokumentenfälschung und Geldwäsche spezialisiert war – mit wichtigen Verhaltenshinweisen …

Laut der Presseinformation vom heutigen Sonntag wurden 36 Mitglieder wegen eines Betrugs im Wert von über 1,5 Millionen Euro verhaftet, deren Opfer in insgesamt 37 Ländern wohnen.

Die Operation Market wurde nach einer eingehenden Analyse der Transaktionen mit Bankkarten initiiert, die in spezialisierten Kartenforen verkauft wurden. Dieselbe Analyse wurde auch auf den geheimen Märkten des Darknet durchgeführt.

Ausgangspunkt für die Ermittlungen war die Online-Plattform eines bekannten Supermarktes. Die Einrichtung war systematisch illegalen Handlungen ausgesetzt, da alle ihre Verfahren zur Beantragung, Überprüfung und Ausgabe von Bankkarten verletzt worden waren. In der Folge wurden mehr als 70 betrügerische Bankkarten ausgegeben, mit denen ein Betrug von mehr als 1.500.000 Euro ausgeführt wurde.

In einer ersten Phase wurden dem kartenausgebenden Finanzinstitut für die Ausgabe der Bankkarten Unterlagen mit verschiedenen falschen Identitäten zur Verfügung gestellt. Sobald die Karten bei den Adressen der beschuldigten Personen eintrafen, wurden sie in betrügerischer Weise verwendet, und das vorhandene Guthaben auf den Karten wurde aufgebraucht.

Schließlich bezahlten die Beschuldigten die online generierten Schulden, indem sie eine Reihe ausländischer Bankkarten betrügerischer Herkunft zur Verfügung stellten, die sie in privaten Internetforen sowie im Deep Web und im Darknet erlangt hatten. Auf diese Weise sind Bürger aus 37 Ländern, wie Panama, Malaysia, China oder Kolumbien, von diesem Betrug betroffen.

Um die Produkte auf dem Sekundärmarkt verkaufen zu können, verfügten sie über Profile in den wichtigsten sozialen Netzwerken und Einzelhandelsplattformen, wo sie zu Preisen angeboten wurden, die deutlich unter den Originalpreisen lagen.

Zu den Maßnahmen, die die Organisation ergriffen hatte, um eine Entdeckung durch die Ermittler zu vermeiden, gehörten die Verwendung falscher Ausweisdokumente, verschiedene Techniken zur Anonymisierung ihrer Aktivitäten im Internet und Einkäufe im Ausland. Damit wurde versucht, es den Strafverfolgungsbehörden praktisch unmöglich zu machen, ihre Aktivitäten zu verfolgen.

Die ermittelnde Justizbehörde ordnete die gleichzeitige Hausdurchsuchung bei den wichtigsten beschuldigten Personen an, die über die gesamte Provinz Madrid verteilt sind. 36 Personen wurden festgenommen.

Bei den durchgeführten Durchsuchungen konnten zahlreiche in betrügerischer Absicht erworbener technologische Spitzenprodukte sowie Bargeld, gefälschte Dokumente und Computermaterial sichergestellt werden. Auch interne Buchhaltungsunterlagen wurden untersucht, die von Mitgliedern der Organisation verwendet wurden.

Im vergangenen Jahr führte die Nationalpolizei verschiedene Operationen im Zusammenhang mit derselben Art von Verbrechen durch, was zur Auflösung von 32 kriminellen Organisationen oder Gruppen und zur Verhaftung von mehr als 300 Personen führte.

Grundlegende Sicherheitsrichtlinien

Die Experten der Policía Nacional haben grundlegende Sicherheitsrichtlinien entwickelt, die eine sicherere Nutzung des Internets und der Zahlungsmittel ermöglichen sollen:

1. Überprüfen Sie, ob die gesponserten Links in der Suchmaschine Sie auf die offizielle Website weiterleiten und nicht auf eine andere (auch wenn diese sehr ähnlich ist).

2. Seien Sie vorsichtig bei Websites, die Produkte mit unglaublichen Rabatten und Blitzangeboten anbieten und die über gesponserte Links sowie Kauf- und Verkaufsplattformen werben.

3. Stellen Sie sicher, dass die Steuerdaten des Unternehmens auf der Website sichtbar sind und überprüfen Sie, ob sie existieren. Suchen Sie im Internet nach Meinungen und Referenzen.

4. Lesen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, den rechtlichen Hinweis … das „Kleingedruckte“.

5. Tätigen Sie Ihre Zahlungen über sichere Plattformen und zweifeln Sie, wenn die Zahlungsmethoden, denen Sie vertrauen, hohe Kosten verursachen oder wenn es kein Kundendiensttelefon gibt.

6. Senden Sie keine Fotos Ihrer persönlichen Unterlagen an Fremde und geben Sie Ihre Bankdaten nicht am Telefon bekannt.

7. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an die offiziellen Profile der nationalen Polizei auf Twitter (@policia) und auf Facebook (@policianacional).


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv