Calima im Süden Teneriffas

Eine neue Studie des Spanischen Nationalen Forschungsrates (CSIC) und der Universitätsklinik der Kanarischen Inseln stellt einen Zusammenhang zwischen Episoden von Saharastaub und höherer Sterblichkeit von Herzkranken her …

Diese Studie, die am 30. Januar 2020 im Journal of Clinical Medicine veröffentlicht wurde, belegt einen Anstieg der kardiovaskulären Sterblichkeitsrate während der Phasen mit schlechter Luftqualität aufgrund von Wüstenstaubausbrüchen (Calima).

Danach wurden auf Teneriffa zwischen 2014 und 2017 Daten bei 829 Patienten gesammelt, die mit der Diagnose Herzinsuffizienz in der Notaufnahme der Universitätsklinik der Kanarischen Inseln aufgenommen wurden.

In dieser Region sind die Konzentrationen von PM10 und PM2,5 normalerweise niedrig (~20 und 10 µg/m3), aber sie steigen während der Staubereignisse in der Sahara auf 360 bzw. 115 μg/m3 an.

Durch den Einsatz statistischer Instrumente wurde in der Studie die Mortalität von Patienten mit Herzinsuffizienz und die Exposition gegenüber PM10 und PM2,5 während Staub- und Nicht-Staub-Ereignissen im Krankenhaus aufgenommen. Dabei wurde herausgefunden, dass 86 Prozent der Sterblichkeitsfälle von Herzinsuffizienz im Krankenhaus während der Staubepisoden in der Sahara auftraten.

Bei allen Patienten wurden Daten zu kardiovaskulären Risikofaktoren, zur klinischen Vorgeschichte, zur Biochemie, zu auslösenden Faktoren der Herzinsuffizienz, zu Daten bei der Behandlung im Krankenhaus und zu den Konzentrationen von Schwebeteilchen in der Umgebungsluft, denen sie ausgesetzt waren, erhoben.

Die Luftverschmutzung ist ein ernstes Gesundheitsproblem, das laut Weltgesundheitsorganisation jährlich etwa drei Millionen Todesfälle verursacht, vor allem in großen Städten, wo die Bevölkerung den Emissionen von Autos und Industrie ausgesetzt ist.

Es gibt jedoch Regionen, wie zum Beispiel in Nordafrika, in denen die schlechte Luftqualität nicht nur auf Auto- und Industrieemissionen, sondern auch auf Wüstenstaub zurückzuführen ist, betont die Studie.

Wüstenstaub kommt vor allem aus Nordafrika, von wo aus er über die Kanarischen Inseln und die Kap Verde in den Atlantik transportiert wird. Manchmal erreicht er aber auch den Kontinent und betrifft Spanien, Italien oder Griechenland. Allerdings sind es in Spanien vor allem die Kanarischen Inseln, die am stärksten vom Wüstenstaub heimgesucht werden.

Die Arbeiten von Forschern des CSIC und der Universitätsklinik der Kanarischen Inseln haben gezeigt, dass die Exposition gegenüber hohen Konzentrationen von Wüstenstaub in der Luft die Prognose von Patienten, die wegen Herzinsuffizienz eingeliefert werden, verschlechtert.

Der aus der Umgebungsluft eingeatmete Wüstenstaub dringt in die Atemwege ein, so das CSIC in einer Pressemitteilung, wobei es darauf hinweist, dass die Herzinsuffizienz vor allem Menschen über 60 Jahre betrifft und als Symptome das Gefühl von Kurzatmigkeit, Müdigkeit und Atembeschwerden im Liegen sowie Schwierigkeiten beim Pumpen des Blutes durch das Herz hat.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv