Kanaren Präsident Ángel Víctor Torres

Die Kanarischen Inseln werden vom spanischen Staat weitere 15 Millionen Euro erhalten, um die Auswirkungen des Konkurses von Thomas Cook abzumildern …

Die spanische Zentralregierung beabsichtigt, der Exekutive der Kanarischen Inseln einen Zuschuss in Höhe von 15 Millionen Euro zu gewähren, um die Luftverkehrsverbindungen und die Tourismusförderung zu verbessern und damit die Folgen des Konkurses von Thomas Cook auf den Inseln abzumildern. Dieser Betrag soll zu den Maßnahmen hinzugefügt werden, die bereits festgelegt wurden und den Kanarischen Inseln im Rahmen der 13 Aktionen des von der interministeriellen Kommission letzte Woche festgelegten Schockplans zugutekommen, der morgen im Ministerrat durch ein königliches Dekretgesetz genehmigt werden soll.

Das erklärte der Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, am heutigen Donnerstag vor Journalisten im Rahmen eines Treffens mit den Generaldirektoren der Regierung, um den Prozess der Ausarbeitung der Agenda 2030 für die Kanarischen Inseln zu analysieren. Torres wies darauf hin, dass die 15 Millionen für die Kanarischen Inseln zusammen mit den übrigen Maßnahmen des Schockplans einen Gesamtwert von 300 Millionen Euro ausmachen.

Mit diesem Zuschuss von 15 Millionen Euro will die Regierung der Kanarischen Inseln die von Thomas Cook betriebenen Flugstrecken durch andere Fluggesellschaften ersetzen und die Verbindungen zu den Inseln fördern. Torres sagte, dass bereits etwa 60 Prozent der vom Konkurs des britischen Reiseveranstalters betroffenen Sitzplätze auf Flugstrecken wieder ergänzt werden konnten. Dies sei ein Schlüsselaspekt für den Archipel, der als Reiseziel kein Problem habe. „Die Menschen wollen kommen, aber es bedarf mehr Vernetzung und dann gibt es keine Schwierigkeiten“, meinte der Präsident.

Torres wies darauf hin, dass britische Unternehmen die Betriebsstruktur des Reiseveranstalters kaufen würden, um weiterhin im Tourismusgeschäft tätig zu sein. Die grundlegende Sache bestehe jetzt darin, die Arbeitsplätze im Inseltourismussektor zu erhalten, sowohl die derzeitigen als auch jene, die in der Wintersaison entstehen würden.

Darüber hinaus werde der Ministerrat am morgigen Freitag auch die Freigabe der 223 Millionen Euro für die Regionalfinanzierung 2019 beschließen. Nach einem neuen Bericht der Staatsanwaltschaft sei es nun möglich, die vom Finanzministerium entwickelte Rechtsformel anzuwenden und diese Zahlung vom Staat an die Kanarischen Inseln in Kürze vorzunehmen.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv