Pressekonferenz zum Stromausfall

Das Ministerium für Ökologischen Wandel, Bekämpfung des Klimawandels und Raumordnung hat Untersuchungen zum totalen Stromausfall am heutigen Sonntag auf Teneriffa eingeleitet …

Dies geschehe laut Ankündigung des Ministers José Antonio Valbuena bei einer heutigen Pressekonferenz, auf Grundlage der Informationen der Betreiber Endesa und Red Eléctrica de España, sowohl für die Erzeugung als auch für die Übertragung und Verteilung von Strom auf der Insel.

„Ein grundlegender und wesentlicher Dienst wurde unterbrochen, und wir haben eine Untersuchung eröffnet, um Informationen von den Elektrizitätsgesellschaften anzufordern und so sowohl die Ursachen für das Geschehene als auch die Verantwortlichkeiten zu ermitteln“, erklärte Valbuena.

Der Sprecher der Regierung der Kanarischen Inseln und Sicherheitsberater Julio Perez berichtete, dass der Ausfall um 13.11 Uhr in einem in das Kraftwerk von Granadilla de Abona integrierten Umspannwerk von Red Eléctrica de España aus noch unbekannten Gründen ausgelöst worden sei.

Dieses Versagen in der Umspannstation habe eine Kettenreaktion verursacht, die auf der gesamten Insel mit einem totalen Stromausfall endete und mehr als 450.000 Abnehmer, also alle Einwohner Teneriffas, ohne Stromanschluss zurückgelassen habe. Julio Pérez betonte, wie wichtige öffentliche Dienste (Krankenhäuser – darunter Operationssäle und Intensivstationen –, Flughäfen, Häfen …) und Nervenzentren, wie alle großen Hotels, dank ihrer eigenen Stromaggregate weiterhin normal funktionierten. Tatsächlich habe der Notruf 1-1-2 nur 700 Anrufe von Personen entgegengenommen, die Informationen beanspruchten oder Dienstleistungen angefordert hätten, um Garagen und Aufzüge zu verlassen – die häufigsten Vorfälle nach dem Stromausfall.

Aufgrund früherer ähnlicher Situationen auf der Insel habe der Minister José Antonio Valbuena einen Zeitraum von sechs bis elf Stunden vorausgesehen, bis der Dienst vollständig wiederhergestellt sein würde. Tatsächlich hätten am Sonntag um 20.15 Uhr etwa 60 Prozent der Abonnenten auf der Insel den Service bereits wieder nutzen können.

Julio Pérez wies darauf hin, dass das elektrische Licht nach den Austauscharbeiten, die sowohl von Endesa als auch von Red Eléctrica de España während der ganzen Nacht durchgeführt würden, allmählich zurückkehren werde, um neue Abstürze zu vermeiden. Dabei werde großen Ballungszentren wie dem Großraum Santa Cruz-La Laguna und dem Süden der Insel sowie Puerto de la Cruz Vorrang zu geben sein. Alle Windturbinen der Insel seien aus Sicherheitsgründen deaktiviert worden und würden nach Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des Systems wieder in Betrieb genommen.

Die Informationen über den Austausch des Dienstes können in Echtzeit über diesen Link in spanischer Sprache verfolgt werden.


Die aktuellsten News:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv