Nachricht Gran Canaria

Die Policía Nacional hat einen professionellen Fotografen auf Gran Canaria verhaftet, der 43 minderjährige Opfer getäuscht und fotografiert haben soll, um kinderpornografische Inhalte zu erstellen …

Laut einer Pressemitteilung der Policía Nacional vom heutigen Mittwoch soll der 52-Jährige im Internet eine „künstlerische Zusammenarbeit“ angeboten haben, für die ein kostenlosen Fotobuch angeboten wurde, wie es professionelle Models nutzen. Die Reportage sollte in einer Garage durchgeführt werden, die als Studio diente. Die Eltern der Mädchen hätten einen Vertrag unterzeichnet, der eine Klausel enthalten habe, wonach von den Mädchen keine Nacktfotos gemacht werden sollten.

Im Gegensatz dazu sollen die 14- bis 18-Jährigen nicht nur nackt fotografiert worden sein, sondern auch in explizit sexuellen Outfits und Posen, die keineswegs als künstlerisch zu verstehen sind.

Die Untersuchung soll im Februar 2018 aufgrund einer Anzeige eines der Opfer und ihrer Mutter begonnen haben. Beide hätten ausgesagt, dass der Beschuldigte das nackte Kind ohne elterliche Zustimmung in seinem professionellen Studio fotografiert habe und dass er sich darüber hinaus geweigert habe, ihr diese Fotos zu geben. Sie hätten angegeben, dass dies auch anderen Mädchen passiert sei.

Nachdem die Fakten geklärt waren, nahmen die Polizisten den Fotografen – einen 52-jährigen Mann aus Gran Canaria – fest und durchsuchten seine Wohnung, wo mehrere externe Festplatten und eine große Menge an dokumentarischem Material sichergestellt wurden. Versteckte sexuelle Bilder sollen in einem Doppelboden im Bett eines Schlafzimmers gefunden worden sein.

Das attraktive Angebot auf der Website zur Erstellung eines kostenloses Fotobuchs für professionelle Models im Austausch von Fotos veranlasste viele Minderjährige, in die Garage in Las Palmas de Gran Canaria zu gehen, die als Studio für die Herstellung des Buches diente.

In diesem Studio sollen die Eltern auch einen Vertrag mit den Merkmalen des Dienstes unterzeichnet haben, der eine Klausel enthielt, wonach von den Mädchen keine Nacktfotos gemacht werden sollten. Die Eltern durften jedoch während der Sitzung nicht anwesend sein, um die Mädchen angeblich nicht abzulenken.

Der mutmaßliche Täter soll die Sitzung mit mehreren Fotos und verschiedenen Outfits begonnen und nach und nach gebeten haben, die Kleidung abzulegen. Die Mädchen seien überzeugt gewesen, dass sie sich für ihre mögliche Modelkarriere, die viele anstrebten, ausziehen mussten. Auch wurde behauptet, dass der Akt ein künstlerisches Thema sei. Auf diese Weise habe der Verdächtige Fotos von den Minderjährigen in der gewünschten Art machen können.

Die Eltern hätten nie gewusst, was passiert war, denn die Fotos, die sie im Austausch für die vermeintliche künstlerische Zusammenarbeit erhielten, seien nicht suggestiv gewesen und hätten auch keine Akte enthalten, sondern nur Studiofotos. Darüber hinaus habe keines der Kinder seinen Eltern erzählt, was passiert war, da sie in den meisten Fällen nicht gewusst hätten, dass sie getäuscht und Opfer eines Verbrechens geworden waren. Auch die Mädchen, die ausdrücklich um solche Fotos gebeten hätte, hätten sie niemals erhalten.



Letzte Meldungen:



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv