Meldung Kanarische Inseln

Die Kanarischen Inseln sind die Autonome Gemeinschaft Spaniens mit den schlechtesten Gesundheitsdiensten hinter Murcia, Andalusien und Katalonien …

Das erklärte der Präsident der Federación de Asociaciones para la Defensa de la Sanidad Pública (FADSP) am heutigen Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Mit Daten, die hauptsächlich aus dem Jahr 2018 stammen, wie Pro-Kopf-Ausgaben für Gesundheit, Betten, Operationssäle und Ärzte pro 1.000 Einwohner, Wartelisten, Arzneimittelausgaben oder Outsourcing von Dienstleistungen hat der Verband jeder autonomen Gemeinschaft eine Punktzahl zugewiesen, die von 126 bis 31 reicht.

Während Navarra 102 Punkte erhalten hätte, würden die Kanarischen Inseln nur 56 bekommen. Nach Ansicht der FADSP seien dies unangemessene Unterschiede.

Die FADSP weist darauf hin, dass es zwar in den letzten vier Jahren nach den krisenbedingten Kürzungen eine Budgeterhöhung gegeben habe, dass diese Erhöhungen aber fast ausschließlich auf den Anstieg der Arzneimittelausgaben (18 Prozent zwischen 2014 und 2018) und die Privatisierungen ausgerichtet gewesen wären.

In diesem Zusammenhang wies Sanchez Bayle darauf hin, dass sich die Kürzungen im Gesundheitswesen noch nicht erholt hätten. Es gäbe immer noch unerträgliche und jetzt beunruhigende Wartelisten, wobei der Unterschied zwischen den Autonomen Gemeinschaften sehr groß sei.

Wenn man die relativen Positionen der Autonomen Regionen zwischen diesem Bericht und dem von 2015 vergleiche und die Entwicklung während der letzten autonomen Legislaturperiode bewerte, scheine sich abzuleiten, dass die Entwicklung bei denen, die keine konservative Regierung gehabt hätten, positiver gewesen sei, argumentierte Sánchez Bayle.





News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv