Nach Medienberichten klagen mehr als hundert Menschen gegen ein Paketunternehmen in Santa Cruz, dem Betrug vorgeworfen wird. Der Aufenthaltsort des Inhabers des Unternehmens, das sich dem Transport von Paketen nach Lateinamerika widmet, sei unbekannt und es werde von einem Betrug in Höhe von 200.000 Euro ausgegangen. Der Fall werde bereits gerichtlich verfolgt. Die Betroffenen hätten Transport-, Versicherungs- und sonstige Garantien bezahlt, ohne dass die Pakete ihren Bestimmungsort erreicht hätten. Viele Menschen wüssten nicht, wo ihr Hab und Gut jetzt sei, obwohl sich einige der Güter noch im Büro befänden, das jetzt versiegelt sei. Andere Betroffene glauben, dass sie wahrscheinlich alles verloren haben, weil sich Lebensmittel oder Medikamente inzwischen in schlechtem Zustand befinden werden.