Ölflecke

Der Plan für unfallbedingte Meeresverschmutzung der Kanarischen Inseln in Notfallsituation (PECMAR) wurde heute an den Küsten von Las Palmas de Gran Canaria und Telde aktiviert …

Nach einer Meldung der Regierung der Kanarischen Inseln könnte die Küste von Las Palmas de Gran Canaria und Telde von einem Treibstoffschaden im Meer betroffen sein.

Der etwa 100 Meter breite und eine Meile lange Fleck stammt aus den Anlagen des Hafens von Las Palmas de Gran Canaria und liegt derzeit mehrere Kilometer von der Küste entfernt.

Er wurde heute Nachmittag gegen 18:30 Uhr von einem Rettungshubschrauber der SUC entdeckt, der den kanarischen Rettungsdienst informierte. Dieser leitete die Information an die Hafenbehörde von Las Palmas de Gran Canaria weiter.

Ein Rettungsschiff und ein Schlepper aus dem Hafen wurden daraufhin eingesetzt, um den Fleck zu verteilen. Laut dem Erkundungsflug eines Rettungsflugzeugs über dem Gebiet sind keine Flecken mehr zu erkennen.

Derzeit ist die Art des Kraftstoffs noch unbekannt und es wird angenommen, dass das Auslaufen bei einem Betankungsvorgang im Hafen passiert ist.

Die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle hat die Verantwortlichen der Entsalzungsanlage Las Palmas-Telde informiert. Die Anlage hat Eindämmungsbarrieren errichtet um zu verhindern, dass die Meeresströmung Kraftstoffreste an die Küste treiben könnte.

 Gut finden | kommentieren | teilen 
bei   FB Facebook 62x22   und    Tw Twitter 62x22


ANZEIGE