Das Ayuntamiento von Santa Cruz de Tenerife und die kanarische Regierung wollen Brücken zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung bauen. Beide Institutionen trafen sich am gestrigen Dienstag zu einer Sitzung, um sich über das weitere Vorgehen für die kommenden Monate zu einigen. Fragen im Zusammenhang mit sozialen Dienstleistungen, Wohnen und Beschäftigung wurden auf den Tisch gelegt. Die Ministerin für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten der kanarischen Regierung, Cristina Valido, habe die Sorgen und Bedürfnisse der Einwohner der Hauptstadt Teneriffas zur Kenntnis genommen. Beide Seiten haben sich verpflichtet, Maßnahmen zur Armutsbekämpfung zu ergreifen. Darüber hinaus werde die Regierung einen außerordentlichen Beitrag für Familien leisten, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind.