Tranvía

Die Streik- und Protestaktionen werden in der Inselhauptstadt Teneriffas fortgesetzt, nachdem sich der Betriebsrat mit der Geschäftsleitung von Metropolitano de Teneriffe nicht über die geforderten Veränderungen der Arbeitsbedingungen einigen konnte …

Laut Information des kanarischen Gewerkschaftsverbandes CCOO hat am vergangenen Mittwoch ein Treffen beim Arbeitsgericht stattgefunden, wobei sich die Unternehmungsleitung des öffentlichen Unternehmens Metropolitano nicht von ihrer ursprünglichen Position entfernt habe. Die Haltung der Manager wird von den Arbeitnehmervertretern sogar als fahrlässig bezeichnet. Die derzeitige Arbeitsbelastung der Mitarbeiter sei inakzeptabel und müsse reduziert werden. Es werden auch gesetzeskonforme Urlaubsregelungen und die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten gefordert, um die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten. Der Streik werde fortgesetzt und es werde Kundgebungen vor dem Cabildo de Tenerife geben, der für diesen öffentlichen Dienst verantwortlich sei.

Nach Medienberichten wird der Streik bei der Straßenbahn an diesem gesamten Wochenende durchgeführt, wobei die Inselregierung aber eine Mindestleistung von 75 Prozent festgelegt hat. Deshalb werden die Bahnen am Samstag überwiegend im 15-Minuten-Takt und am Sonntag im 20-Minuten-Takt verkehren. In der kommenden Woche sind als Streiktage Montag, Mittwoch und Freitag angesagt.

In einer Erklärung entschuldigt sich die Unternehmensleitung bei den Fahrgästen für die Unannehmlichkeiten, die durch den Streik entstanden seien.

 

 Gut finden | kommentieren | teilen 
bei     Facebook-Artikel    Twitter-Artikel    Logo G+