Spanische Verfassung von 1978

Dieser Tag wird am 6. Dezember in ganz Spanien begangen und erinnert an die Wiedereinführung der Verfassung nach Jahrzehnten faschistischer Diktatur …

Im Ergebnis des spanischen Bürgerkrieges von Juli 1936 bis April 1939 wurde die demokratisch gewählte Regierung der Zweiten Spanischen Republik von Putschisten unter Führung des Generals Francisco Franco und mit militärischer Unterstützung seiner Verbündeten aus Italien und Deutschland gestürzt und die bis dahin geltende Verfassung außer Kraft gesetzt. Erst nach Francos Tod im Jahr 1975 setzte wieder ein demokratischer Wandel ein.

Im Jahr 1978 stimmte die Mehrheit des Parlaments in einem Referendum für die neue Verfassung, die am 29. Dezember des gleichen Jahres in Kraft trat. Zur Erinnerung an diesen denkwürdigen Vorgang wurde der 6. Dezember mit dem Königlichen Dekret 2964/1983 vom 30. November des genannten Jahres zum Feiertag erklärt.

Dieser staatliche Feiertag leitet eine Reihe von Feiertagen ein, die mehrheitlich religiösen Ursprungs sind. Bereits am 8. Dezember folgt La Inmaculada Concepción (Tag der unbefleckten Empfängnis), am 25. Dezember Navidad del Señor (Weihnachten), am 1. Januar Año Nuevo (Neujahr) und am 6. Januar Día de Reyes (Heilige Drei Könige). Den zweiten Weihnachtsfeiertag gibt es in Spanien allerdings nicht.

 Gut finden | kommentieren | teilen 
bei     Facebook-Artikel    Twitter-Artikel    Logo G+