Treibhausgase

Nach Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) haben die Treibhausgase ein neues Rekordniveau erreicht …

Danach ist keine Umkehrung dieses Trends zu erkennen, der langfristige Klimaänderungen, steigende Meeresspiegel, Versauerung der Ozeane und extremere Wetterereignisse auslöst. Die Messungen im Atmosphärischen Forschungszentrum Izaña, das zur Staatlichen Meteorologischen Agentur AEMET gehört und sich auf Teneriffa befindet, haben auch 2018 Rekordwerte dokumentiert.

Das Informationsblatt der WMO hat bekannt gegeben, dass die globale durchschnittliche Konzentration von Kohlendioxid (CO2) von 400,1 ppm im Jahr 2015 und 403,3 ppm im Jahr 2016 auf 405,5 ppm im Jahr 2017 gestiegen ist. Auch die Konzentrationen von Methan und Distickstoffmonoxid sind angestiegen, und FCKW, ein starkes ozonabbauendes Treibhausgas, das im Rahmen eines internationalen Abkommens zum Schutz der Ozonschicht geregelt wurde, ist wieder aufgetaucht.

„Der Wissenschaft ist klar: Wenn wir die Emissionen von CO2 und anderen Treibhausgasen nicht rasch reduzieren, wird der Klimawandel zunehmend zerstörerische und irreversible Auswirkungen auf das Leben auf der Erde haben. Unsere Handlungsmöglichkeiten werden bald ausgeschöpft sein“, erklärt der WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. „Das letzte Mal, für das eine vergleichbare CO2-Konzentration auf der Erde registriert wurde, lag zwischen 3 und 5 Millionen Jahren zurück, als die Temperatur 2 bis 3 °C wärmer und der Meeresspiegel 10 bis 20 Meter höher war als heute“, fügte Taalas hinzu.

In Spanien misst das Atmosphärenforschungszentrum Izaña auf Teneriffa, das auch Teil des WMO-Programmes zur globalen Atmosphärenüberwachung ist, seit den 1980er Jahren permanent Treibhausgase. In dieser Beobachtungsstelle hatten die beiden wichtigsten langlebigen Treibhausgase Kohlendioxid und Methan auch im laufenden Jahr 2018 nach vorläufigen Daten Rekordwerte erreicht. Darüber hinaus wird erwartet, dass die Konzentration dieser beiden Gase bis 2019 ein beispielloses Niveau erreichen werden.

 Gut finden | kommentieren | teilen 
bei     Facebook-Artikel    Twitter-Artikel    Google+Artikel