Arbeitslosigkeit Oktober

Kanarische Inseln • Die durchschnittliche Leistungshöhe für Arbeitslose beträgt auf den Inseln 785,20 Euro und gehört zu den niedrigsten in Spanien …

Laut der heutigen Veröffentlichung des Ministerio de Trabajo, Migraciones y Seguridad Social erhält mehr als die Hälfte der auf den Kanarischen Inseln registrierten Arbeitslosen – 51,7 Prozent – keine Leistungen oder Zuschüsse als Arbeitslose.
Von den 205.430 Arbeitslosen Ende September erhielten 99.138 Arbeitslose Leistungen, davon 39.889 Beitragsleistung, 44.524 Unterstützung, 13.366 ein Eingliederungseinkommen und 1.359 die Beihilfe von 426 Euro aus dem Aktivierungsprogramm für Beschäftigung. Das bedeutet, dass 106.292 der registrierten Arbeitslosen keinerlei Leistung oder Unterstützung Unterstützung erhielten. In der Provinz Las Palmas waren zu dem Zeitpunkt 51.136 Arbeitslose Leistungsempfänger, 55.694 (52,1 Prozent) erhalten nichts. In der Provinz Santa Cruz de Tenerife erhielten 48.002 Arbeitslose Leistungen oder Unterstützungen, 50.598 (51,3 Prozent) mussten ohne auskommen.
Nach den neuesten verfügbaren Daten gehört die durchschnittliche Beitragsleistung auf den Kanarischen Inseln mit 785,20 Euro pro Monat (etwa 23 Euro weniger als der spanische Durchschnitt, der bei 808,50 Euro/Monat liegt) zu den niedrigsten in Spanien. Die höchsten Leistungen gibt es in Navarra mit 893,30 Euro, auf den Balearen mit 893,00 Euro und im Baskenland mit 860,00 Euro.

Da sich im Monat Oktober die Zahl der Arbeitslosen auf den Kanaren um 2.671 Personen erhöhte, liegt die Gesamtzahl Ende Oktober bei 208.101. Das ist zwar ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 6,17 Prozent, aber auch ein Anstieg um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat.
Die Gesamtzahl der registrierten Arbeitslosen in Spanien lag zum Monatsende bei 3.254.703 Personen.


ANZEIGE