Geheilte Tiere aus der Obhut in die Natur entlassen

Teneriffa • Nachdem ihre Verletzungen im Centro de Recuperación de Fauna Silvestre La Tahonilla in Costa de Adeje erfolgreich behandelt wurden, konnten 23 Wildtiere wieder in die Natur entlassen werden …

Es handelte sich dabei um drei Jungtiere der Gelbschnabel-Sturmtaucher, 19 Unechte Karettschildkröten und eine Oliv-Bastardschildkröte, das erste Exemplar, das in makaronesischen Gewässern gesichtet wurde. Dieses für tropische Gewässer typische Tier musste wegen Verletzung seiner Extremitäten in Obhut genommen werden.
Der Vizepräsident und Umweltrat, José Antonio Valbuena, verwies darauf, dass die Mehrzahl der Verletzungen direkt oder indirekt durch den Menschen zugefügt werden. Dazu gehörten der Aufprall auf Boote, die Lichtverschmutzung und die Aufnahme von Müll, der in den Küsten lande, hauptsächlich Plastik und Fischereigeräte. In diesem Sinne zeige auch die Rettung der Oliv-Bastardschildkröte einmal mehr die Auswirkungen des Klimawandels, der bereits viele Arten des Planeten und seines üblichen Ökosystems bedrohe.
Das zur Inselregierung gehörende Centro de Recuperación La Tahonilla hat in diesem Jahr bisher mehr als 50 Exemplare verschiedener Schildkrötenarten betreut. Valbuena nutzte die Gelegenheit, um der Zusammenarbeit von Salvamento Marítimo, der Guardia Civil und den an der Rettung dieser Tiere beteiligten Walbeobachtungsunternehmen zu danken.