Mufflons im Teide-Nationalpark

Teneriffa • Das Mufflon (Ovis musimon) ist der einzige Vertreter des Hochwildes auf der Insel und gehört nicht zu den einheimischen Tierarten …

Es wurde 1970 für die Jagd eingeführt. Sein Bestand beläuft sich momentan auf etwa 70 bis 125 Exemplare. Seit 1977 wird es mit dem Gewehr gejagt.
Das Mufflon hat auf Teneriffa keine natürlichen Feinde. Seine Jagd wird geplant und streng von der Verwaltung überwacht. Es ist ein Pflanzenfresser, der sich von krautartigen Pflanzen ernährt und eine Vorliebe für einheimische Pflanzen hat, deren Bestand gefährdet ist. Aufgrund der gesetzlichen Verpflichtungen zum Erhalt der endemischen Flora des Teide-Nationalparks und des Naturparks La Corona Forestal sowie der Probleme, die durch das Mufflon verursacht werden, hat man sich langfristig für seine Ausrottung entschieden.
Das Mufflon-Männchen wiegt ungefähr 50 bis 55 Kilogramm. Es besitzt kurvenförmige nach hinten gebogene Hörner, die bis in den Rücken eindringen können. Das Weibchen ist von kleinerer Statur, wiegt ungefähr 30 Kilogramm und besitzt selten Hörner. Durch seinen ausgezeichneten Geruchssinn kann das Mufflon leicht einen Jäger aufzuspüren.
Auf Teneriffa findet man es im Teide-Nationalpark und im Naturpark La Corona Forestal, auf den Gipfeln der Nordlinie ab 1.800 bis 2.300 Metern und auf den Gipfeln im Süden, wo man es häufiger auf 1.400 bis 3.100 Metern antrifft. Es bevorzugt Lebensräume mit Lava von rauer Eigenschaft.
Quelle: Website Cabildo de Tenerife www.tenerife.es



News Archiv

Hier finden Sie alle News, die im Portal Teneriffa-heute.net veröffentlicht wurden. Sie können nach Begriffen suchen oder die Artikel-Liste durchgehen: News-Archiv