Einwanderungen

Kanarische Inseln • Der Kanarenpräsident wirft dem spanischen Staat mangelnde Voraussicht angesichts der Ankunft von Einwanderern in kleinen Booten vor …

Nach Medienberichten habe er die Exekutive aufgefordert, die Inseln mit Mitteln und Räumen auszustatten, um die Einwanderer, die vermehrt an den kanarischen Küsten ankommen, menschenwürdig zu versorgen. Dieses Problem werde das erste sein, das er bei seinem geplanten Treffen mit dem Regierungspräsidenten Pedro Sanchez am 25. Oktober ansprechen werde. So müsse zuerst das Außenüberwachungssystem SIVE auf Lanzarote in Ordnung gebracht werden, da sein Zustand ernsthafte Sicherheitsprobleme an den Küsten verursache. Da ein Radar nicht installiert worden sei, gäbe es im Norden Lanzarotes einen toten Winkel über den die Boote illegal die Insel erreichten. Die vorherige Regierung habe das gewusst und der jetzige Innenminister wisse es auch. Der Regionalpräsident bedauere auch die Weigerung des Verteidigungsministeriums, die Kaserne von Arrecife auf Lanzarote zu verlassen, um dort vorübergehend Einwanderer unterzubringen und Knochenuntersuchungen durchzuführen, mit denen die Minderjährigen herausgefunden werden können, für deren Unterstützung die Autonome Gemeinschaft verantwortlich sei.
Die Kanarischen Inseln seien bereit, ihren Teil der Solidarität zu übernehmen, aber sie müssten sich mit dem Staat die Verteilung auf dem Territorium teilen, erklärte Clavijo. Er erinnerte daran, dass die Inselregierung von Lanzarote bereits einen humanitären Notstand erklärt habe, weil die Einrichtungen überlaufen seien.