Hubschraubereinsatz für deutschen Wanderer

Kanarische Inseln • Nach neusten Berechnungen könnte der Tropensturm Leslie alle Inseln der Kanaren erreichen, das allerdings in geschwächter Form …

Die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der Regierung der Kanarischen Inseln hat die für heute Nachmittag geplante Sitzung mit den Beamten der Insel für Katastrophenschutz auf alle Inseln ausgedehnt. Diese Entscheidung wurde auf der Grundlage der neuesten, heute Morgen veröffentlichten Prognose der Staatlichen Meteorologischen Agentur (AEMET) getroffen, in der vorausgesagt wird, dass sich der momentan als Hurrikan eingestufte Tropensturm Leslies in Richtung Madeira bewegt und als sehr geschwächtes atmosphärisches Phänomen auf die Kanarischen Inseln zurückkehren werde.
In einem Schreiben fordert die Kanarenregierung die Inselregierungen nachdrücklich dazu auf, in den nächsten Tagen den möglichen Katastrophenschutzerklärungen und ihren spezifischen Empfehlungen besondere Aufmerksamkeit zu schenken, um die operative Dringlichkeit des Plans für Katastrophenschutz und Notfallversorgung der Autonomen Gemeinschaft der Kanarischen Inseln für Risiken durch unerwünschte meteorologische Ereignisse (PEFMA) und ihre präventive und operative Integrierbarkeit mit den übrigen Notfallplänen zu gewährleisten.

Nach AEMET-Angaben soll der Hurrikan Leslie die Meereszone von Madeira am Samstag erreichen, was von Westen mit Wind bis zu Stärke 12 und erheblichem Wellengang einhergeht. Danach gibt es zwei Hauptszenarien in Bezug auf die weitere Entwicklung:
In einem würde er sich in nordöstlicher Richtung als tropischer Sturm mit Winden bis zu Stärke 10-11 bewegen und am Sonntag in der Morgendämmerung im Westen das Meeresgebiet von San Vicente erreichen und dann als posttropischer Zyklon mit Winden bis zu Stärke 10 gegen 12 Uhr im Golf von Cadiz ankommen. In diesem Szenario würde es am Sonntag starke Niederschläge geben, die bis zu 80 Millimeter lokal erreichen könnten und von starken Winden mit sehr starken Böen bis zu 100 km/h in Extremadura, Andalusien und dem Gebiet der Meerenge begleitet würden.
In dem anderen Szenario würde sich der Hurrikan später als tropischer Sturm mit Winden bis zu Stärke 10-11 in südöstliche Richtung bewegen und am Montagmorgen im Norden des Meeresgebiets der Kanarischen Inseln als posttropischer Zyklon mit Winden bis zu Stärke 8-9 und sehr schwerem Meer ankommen. In diesem Fall könnte es auf den Inseln zu Niederschlägen und starken Winden kommen.
Angesichts der hohen Unsicherheit über die Bahn sei nicht auszuschließen, dass es ein Zwischenszenario geben könnte, in dem Leslie nach Marokko ziehe und seine Wirkung auf andere Meeresgebiete ausdehne, ohne jedoch die Halbinsel oder die Kanarischen Inseln zu beeinträchtigen.