Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei auf den Kanarischen Inseln 2016 um 3,5 Prozent gewachsen und werde 2017 um 3 Prozent steigen, 2018 werde aber, nach Prognosen der Kanarenregierung, nur eine Steigerung zwischen 2,3 und 2,8 Prozent geben. Die Arbeitslosigkeit werde am Ende dieses Jahres auf 24 Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung beziffert. Der Minister für Wirtschaft, Industrie, Handel und Wissen, Pedro Ortega, erklärte auf einer parlamentarischen Ausschusssitzung, dass die Arbeitslosigkeit „auf historisch hohem Niveau“ bleibe, was den Konsum einschränke. Juan Márquez von Podemos wies darauf hin, dass zusammen mit dem BIP die Armut, das soziale Gefälle und die Abwertung der Arbeitskräfte auf den Kanarischen Inseln zunehme, und forderte daher eine Änderung der Wirtschaftspolitik, um nicht nur vom Tourismus abhängig zu sein, der sich auf den Inseln wegen der Instabilität in anderen Destinationen Zuflucht suche, und um in der Lage zu sein, ein intelligentes und nachhaltiges Wachstum voranzutreiben. Von der Kanarenregierung wird darauf verwiesen, dass sie in ihrer Analyse des wirtschaftlichen Szenarios für 2018 einschätze, dass das Wachstum dank des Tourismus erfolge, dessen Fortschritt wiederum die Erhöhung der Inlandsnachfrage sowie die Beschäftigung begünstige. „Der Tourismus wird der wichtigste Wachstumsmotor bleiben und die Wintersaison sieht günstig aus“, während der Brexit vorerst keine negativen Auswirkungen spüren lasse.