26 Autos abgebrannt

Gran Canaria • In den frühen Morgenstunden des gestrigen Freitags sind in Jinámar (Gemeinde Telde) 26 Autos auf einer öffentlichen Straße abgebrannt.

Laut einer Meldung des kanarischen Fernsehsenders RTVC hatten zwei Menschen kleinere gesundheitliche Probleme und mehrere Bewohner der umliegenden Häuser, die von der großen Menge an Rauch betroffen waren, litten auch unter den Folgen des Brandes, der gegen 3 Uhr morgens im Industriegebiet Jinámar ausgebrochen war. Feuerwehrleute hätten die Flammen gelöscht und die rauchbelasteten Gebäude belüftet.

Auf der Facebook-Seite der Feuerwehr von Gran Canaria werden in diesem Zusammenhang die bestehenden Bedingungen für die Feuerwehrleute scharf kritisiert und schwere Vorwürfe gegen die dafür verantwortlichen Politiker erhoben (https://www.facebook.com/BOMBEROS-GRAN-CANARIA-216738181694007/). So befände sich die Feuerwache in La Mareta nur fünf Minuten vom Einsatzort in Jinamar entfernt. Diese hätte aber wegen mangelnder Funktionsfähigkeit des Personals, dem eine Mindestausrüstung fehle, nicht tätig werden können. Deshalb sei die Feuerwehr im Park von Arinaga aktiviert worden, was zu einer Verzögerung von 30 Minuten geführt habe. Da aber auch diese ungenügend ausgerüstet gewesen sei, habe dann auch noch die Feuerwehr aus Las Palmas zur Unterstützung gerufen werden müssen.

Die Polizei hat die Untersuchung zur Brandursache aufgenommen und bittet die Bürger um Mithilfe. Die Untersuchung der sichergestellten Beweisstücke soll mindestens eine Woche in Anspruch nehmen.