Flughafen Teneriffa-Nord

Kanarische Inseln • Der Tourismusminister Isaac Castellano prognostiziert eine positive Wintersaison.

Die Zahl der Sitzplätze auf Linienflügen zu den Kanarischen Inseln sollen im Winter um 9,1 Prozent steigen, da Prognosen zufolge 711.000 zusätzliche Sitzplätze zur Verfügung gestellt werden, berichtete das Tourismusministerium der Kanarenregierung.

Nach Angaben des Tourismusministers sagen diese Daten eine positive Wintersaison voraus, nach einer Sommersaison, in der die Linienkapazität der Fluggesellschaften um 2,4 Prozent zurückgegangen war.
Der britische Markt, der im Oktober 2017 vom Konkurs der Fluggesellschaft Monarch betroffen war, erhole sich langsam und Castellano erklärt, dass dies durch den Anstieg von 2,6 Prozent für den Winter im Vergleich zum Vorjahreszeitraum belegt werde. Allerdings sei die Anbindung immer noch um sechs Prozent geringer als vor den Problemen der Fluggesellschaft. Darüber hinaus sei die Unsicherheit über eine Vereinbarung zum Brexit vor dem 30. März 2019, bei der die Verhandlungen anscheinend ins Leere laufen, ein weiteres Hindernis für Fluggesellschaften, die auf diesen Markt setzen.

Dennoch wachse der Absatz von Pauschalreisen für diesen Winter um elf Prozent für alle Reiseziele im Mittelmeerraum und um sechs Prozent für die Kanarischen Inseln.
Im Falle des deutschen Tourismus konkurrieren nach dem Verschwinden von Niki im Dezember 2017 viele Fluggesellschaften um einen Platz und es deute sich ein Wachstum von 12,6 Prozent an, was zum Teil auf das große Engagement von Unternehmen wie Eurowings oder der kürzlich gegründeten Laudamotion zurückzuführen sei. Die Geschäftsführerin von Turismo de Canarias, María Méndez, weist darauf hin, dass das Interesse anderer Fluggesellschaften, die durch den Konkurs von Niki entstandene Lücke zu schließen, dazu beigetragen habe, dass die Anbindung in diesem Winter noch viel höher sei als zuvor. Diese Überangebotssituation könne jedoch für die Unternehmen selbst in Bezug auf die Rentabilität unhaltbar werden, sodass die Kapazitäten schrittweise nach unten angepasst werden könnten.
Insbesondere der russische Markt wachse mit 31.000 zusätzlichen Sitzplätzen aufgrund der Zunahme der wöchentlichen Flüge zwischen Teneriffa-Süd und Moskau durch Aeroflot und dem Einstieg der Fluggesellschaft S7 Airlines, die bereits in diesem Sommer in Betrieb ist, um 145 Prozent.