Müll wird aus dem Meer entfernt.

Teneriffa • Am morgigen Freitag beginnt die Gemeindeverwaltung von Guía de Isora eine Umweltbewusstseinskampagne zur Verwendung von Kunststoff, der die Meeresumwelt schädigt.

Mit besonderem Interesse an der Küste der Gemeinde ist es das Ziel, die Menge der ins Meer gekippten Abfälle zu reduzieren und das Recycling zu fördern.
Um das Hinterlassen von Müll oder Plastikbeuteln am Strand nach einem Badetag zu zeigen, hat das Umweltamt mehrere Zusammenkünfte zur Reinigung des Meeresbodens organisiert, die von Workshops mit den zurückgewonnenen Abfällen begleitet werden. Die Idee ist es, das Bewusstsein für die negativen Auswirkungen auf das marine Ökosystem zu schärfen. Darüber hinaus werden in Zusammenarbeit mit Freiwilligen des Jugendamtes und der Hotels Abama und Palacio de Isora Aktivitäten zur Abfallsammlung entlang der Küste der Gemeinde durchgeführt.
Die Reinigungsaktionen findet in Alcalá am Freitag, 17. August, und Playa San Juan am Freitag, 24. August, statt. Die gewählten Daten fallen mit dem Ende der Feierlichkeiten zusammen, einer Zeit, in der besonders viel Müll an den Küsten zu verzeichnen ist. Parallel zu jeder Reinigung gibt das Rathaus Workshops, in denen die Ergebnisse der Reinigung präsentiert werden: Ringe für Dosen, Plastiktüten, Flaschen und Verpackungen.

Nach Meinung von Francisco Baute, zuständiger Gemeinderat, sei die Zunahme der Abfallmenge, die im Meer deponiert werde, seit einigen Jahren zu einem Problem geworden. Deshalb sei es wichtig, die Öffentlichkeit auf die Folgen der Zunahme und der Lösung aufmerksam zu machen. Baute weist darauf hin, dass der Süden Teneriffas nicht nur ein Durchzugsort für große Meeressäuger ist. „Wir haben zum Beispiel eine beträchtliche Population von Unechten Karettschildkröten, eine der Arten, die am stärksten von diesen Abfällen betroffen sind. Schildkröten ernähren sich unter anderem von Quallen und verwechseln manchmal Plastiktüten mit Lebensmitteln, die zum Tode führen können.“