Kanaren als Familien-Reiseziel
Bild-Quelle: Gobierno de Canarias


Kanarische Inseln • Die Zahl der Touristen mit Kindern, die den Archipel als Urlaubsziel wählen, ist in sieben Jahren um 68 Prozent gestiegen.

Die Kanarischen Inseln haben damit ihre Position als Familienreiseziel gefestigt. Das Hotel- und Freizeitangebot des Archipels zog im vergangenen Jahr 2.569.980 erwachsene Touristen an, die in Begleitung von fast zwei Millionen Kindern unter 15 Jahren (1.992.847) reisten, im Jahr 2010 waren es 1.528.248 Besucher in Begleitung von 1.480.762 Kindern, nach Angaben von Promotur Turismo de Canarias, das dem Ministerium für Tourismus, Kultur und Sport der Kanarischen Regierung untersteht.
Darüber hinaus belief sich der Jahresumsatz dieser Touristen auf den Kanarischen Inseln im Jahr 2017 auf 2,519 Milliarden Euro, im Jahr 2010 waren es 1,351 Milliarden, also 86,4 Prozent in diesem Zeitraum von sieben Jahren.
Diese Touristen investieren mehr in die Freizeit als der Durchschnitt: Sie mieten mehr organisierte Ausflüge (22 Prozent im Vergleich zu 17,7 Prozent der übrigen) und nutzen mehr Aktivitäten zur Unterhaltung (mit 16,7 Prozent im Vergleich zu 8,4 Prozent).
Wie bei allen Besuchern, die ihren Urlaub auf den Kanarischen Inseln genießen, sind das gute Klima und die Sonne die Hauptgründe für die Wahl ihres Reiseziels: Bis zu 91,5 Prozent besuchen eine der Inseln auf der Suche nach einem Ausweg aus der Kälte oder extremer Hitze. Darüber hinaus werden Tugenden wie Ruhe und Gelassenheit sowie eine breite Palette an ergänzenden Dienstleistungen hervorgehoben.
Tatsächlich wählten 35,8 Prozent die Kanarischen Inseln wegen ihrer Strände, verbunden mit Sicherheitsbedingungen, die einen zusätzlichen Bonus für diejenigen bieten, die mit Kindern reisen (zum Beispiel Rettungsschwimmerstationen) oder mit zusätzlichen Freizeitelementen, die Komfort und Spaß bieten. Der Archipel als geeigneter Ort für Minderjährige ist mit 34,7 Prozent einer der wichtigsten Punkte ihrer Wahl. Ruhe und Erholung sind für 28 Prozent wichtig, gefolgt von der Schönheit und Einzigartigkeit der Landschaft (17,6 Prozent), der Möglichkeit, neue Orte zu entdecken (13,6 Prozent), dem Preis (12 Prozent) und der Sicherheit (10,5 Prozent).