Playa del Cabezo in El Médano im Süden Teneriffas
Playa del Cabezo in El Médano im Süden Teneriffas. ©dah


Kanarische Inseln • Die neue Sicherheitsverordnung für Strände und Badegebiete, die kürzlich von der kanarischen Regierung verabschiedet wurde, trat gestern in Kraft, nachdem sie am Vortag im Amtsblatt der Kanarischen Inseln veröffentlicht wurde.

Innerhalb von ein bis vier Jahren müssen die Kommunalverwaltungen, die für diesen Bereich zuständig sind, die einzuhaltenden Maßnahmen ergreifen. Konkret sieht die neue Verordnung für die Gemeindeverwaltungen eine Frist von einem Jahr vor, um die Sicherheits- und Rettungspläne zu erstellen, die für alle Strände gelten müssen, die gemäß den in der Verordnung selbst festgelegten Kriterien ein mittleres oder hohes Schutzniveau je nach Gefährdungsgrad aufweisen müssen.

Die Verordnung klassifiziert Strände als frei, gefährlich oder verboten. An gefährlichen oder freien Stränden wird der Grad des Schutzes für jede Jahreszeit bestimmt, der niedrig, mittel oder hoch sein kann. Dieser Grad ergibt sich aus dem Zustrom der Badegäste und den konkreten Risiken am Ort. Ist der Strand mäßig oder hoch gefährdet, muss der entsprechende Sicherheits- und Rettungsplan von der Gemeindeverwaltung erstellt werden.

Darüber hinaus sieht der Text die Erstellung des Gesamtkatalogs der Strände und anderer maritimer Badegebiete der Kanarischen Inseln als Instrument im Dienste der verschiedenen öffentlichen Verwaltungen und der Allgemeinheit vor. Dieses Dokument enthält Informationen über die verschiedenen Arten von Stränden und anderen maritimen Badegebieten nach ihrer Klassifizierung, ihren physischen Eigenschaften, dem Grad des saisonalen Schutzes, falls vorhanden, und den Sicherheitsaspekten, die für eine wirksame Intervention und Koordinierung bei normalen Notfällen und beim Katastrophenschutz relevant sind. Nur die Balearen haben einen ähnlichen Standard.

Die Maßnahmen des Dekrets werden durch Mittel aus dem kommunalen Finanzfonds der Kanarischen Inseln ergänzt, der in diesem Jahr um 30 Millionen Euro für kommunale Befugnisse von allgemeinem Interesse für die Regierung aufgestockt und konsolidiert wird, die in den Haushaltsplänen 2018 aufgeführt sind, einschließlich Sicherheitsmaßnahmen an den Stränden und in den Gebieten.

Um die Gemeinden bei dieser Aufgabe technisch zu unterstützen, hat die Generaldirektion Sicherheit und Notfälle die Webplattform www.infoplayascanarias.es ins Leben gerufen, die bereits 56 der 77 Küstengemeinden der Kanarischen Inseln registriert hat.



ANZEIGE