Aufarbeitung des Franco-Terrors auf den Kanaren nach 80 Jahren
Bild-Quelle: Cabildo de Gran Canaria


Gran Canaria • Ein Team der Universität von Las Palmas de Gran Canaria bereitet zum ersten Mal eine Exhumierung von Ermordeten des Franco-Regimes auf dem Friedhof von Vegueta vor.

Ausgangspunkt war die Sammlung von Daten zu Juan Santana, dem letzten Bürgermeister von San Lorenzo, das jetzt ein Ortsteil von Las Palmas ist.
Historiker weisen darauf hin, dass die Kanarischen Inseln den Bürgerkrieg auf ihrem Territorium kaum erlebt haben, da die Putschisten die Inseln seit den ersten Momenten des Staatsstreichs vom 18. Juli 1936 übernommen hatten. Die anschließende Repression sei sehr grausam gegenüber jeder Person oder Institution gewesen, der man Nähe zur Republik, einer Arbeiterbewegung oder einer linken politischen Partei vorwarf.
Der Stadtrat von San Lorenzo habe es nicht nur mit dem Blut seines Bürgermeisters und einiger seiner Ratsherren, Gemeindebeamte und Einwohner bezahlt, sondern auch mit dem institutionellen Tod des Ortes, weil ihn die Regierung Francos 1939 buchstäblich von der Landkarte gelöscht habe und seine Eingliederung in Las Palmas de Gran Canaria, die Hauptstadt, erzwungen habe.

Die Inselregierung von Gran Canaria, der Stadtrat der Inselhauptstadt und die Universität von Las Palmas de Gran Canaria haben eine Arbeitsgruppe gebildet, die von Javier Márquez koordiniert wird und mit einer Investition von 30.000 Euro zu gleichen Teilen von der Insel und den lokalen Institutionen unterstützt wird. Dies ist eine Entscheidung, die von Verwandten der Ermordeten begrüßt wird, weil Spanien, so Paco González, der Enkel des letzten Bürgermeisters von San Lorenzo, nach Kambodscha das zweitgrößte Land der Welt mit der zweithöchsten Zahl von Verschwundenen und Erschossenen sei, etwa 122.000 Menschen, davon etwa 5.000 auf den Kanarischen Inseln, 2.000 allein auf Gran Canaria, und viele Zeugnisse seien bereits verloren gegangen, weil es eine lange Zeit gedauert habe.

Achtzig Jahre nach diesen Ereignissen finanzieren nun der Stadtrat von Las Palmas de Gran Canaria und die Inselregierung die wahrscheinlich erste Exhumierung des Massengrabes von Vegueta, weil sie glauben, in der Lage zu sein, die Erinnerung an die Menschen wiederherzustellen, die auf diesem Friedhof ruhen, nachdem sie von den Putschisten getötet worden waren. Ihre Zahl ist ungewiss, denn es gibt keine Unterlagen, die belegen, wie viele Bestattungen es in diesen Gräbern im historischen Zentrum von Las Palmas de Gran Canaria gibt, geschweige denn, welche Personen sich an welcher Stelle befinden. Es ist lediglich bekannt, dass viele in der Kaserne La Isleta erschossen wurden.
Dies ist auch der Fall bei Juan Santana Vega, Bürgermeister von San Lorenzo, und seinem Nachbarn Francisco González Santana, einem Gewerkschafter und kommunistischen Aktivisten, der am 29. März 1937 erschossen wurde.

Der Koordinator der Arbeiten auf dem Friedhof von Vegueta, Javier Márquez, hat erklärt, dass sie weiterhin Dokumente und Zeugnisse sammeln, aber sie glauben, dass sie das Betongrab gefunden haben, wo Juan Santana und Francisco González Santana begraben wurden, das Grab zwei der sogenannten Baracke sechs.
Wenn die bisherige historische Arbeit wie erwartet abgeschlossen ist und die Justizbehörde die Eröffnung dieses Massengrabes genehmigt, wird es nicht leicht sein, sie zu finden und zu identifizieren, da Grab Nr. 2 seit 1937 mindestens zwei weitere Male geöffnet wurde, um in den Jahren 1942 und 1955 neue Leichen zu bestatten, die nichts mit der damaligen Repression zu tun hatten. In dieser Grube, die zwei Meter breit, zwei Meter lang und drei Meter tief ist, ruhen etwa hundert Menschen.