Bergsteigen auf Teneriffa soll sicherer werden
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Bei einem Arbeitstreffen zwischen dem Bereich Umwelt der Inselregierung und der Bergsteigervereinigung Teneriffas ging es vor allem um die Erhöhung der Sicherheit.

An dem Treffen nahmen unter anderem der Vizepräsident und Umweltrat José Antonio Valbuena und der Vizepräsident der Federación Tinerfeña de Montañismo Humberto Domínguez teil.
José Antonio Valbuena erklärte, dass die Inselregierung und der Verband in naher Zukunft zusammenarbeiten werden, um die dringendsten Kletterpunkte zu identifizieren, an denen eine Neuausstattung am dringendsten ist, „mit dem Ziel, die Sicherheit der Athleten und Besucher zu gewährleisten, die diesen Sport auf der Insel ausüben möchten“. In diesem Zusammenhang wies der Umweltrat auch darauf hin, dass mit der Kletterschule auf Teneriffa die Möglichkeit der Entwicklung gemeinsamer Aktionen zur Förderung dieser Modalität unter den neuen Generationen untersucht werde.
Das Treffen diente auch dazu, verschiedene Aspekte zu analysieren, wie zum Beispiel die Inselstrategie zu den Wegen, die sich gerade in der öffentlichen Diskussion befindet. Sie befassten sich auch mit Aspekten im Zusammenhang mit der Wiederherstellung bestimmter Wege, der Verlegung bestimmter Informationszentren mit erhöhter Nutzernachfrage und der Suche nach Lösungen für die Konzentration von Fahrzeugen in Naturschutzgebieten.