Feuer in den Bergen Teneriffas untersagt
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Die Inselregierung verbietet ab dem heutigen Dienstag Feuer in den Bergen der Insel wegen der Gefahr von Waldbränden durch hohe Temperaturen.

Die Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der Regierung der Kanarischen Inseln hatte auf der Grundlage der verfügbaren Informationen die Warnung vor der Waldbrandgefahr auf Teneriffa erklärt, da in den zentralen Tagesstunden im Inselinneren in den mittleren und hohen Lagen Temperaturen von 30 bis 34 Grad Celsius erwartet werden. Das Feuerverbot gilt, solange die Wetterbedingungen und die von der Regierung der Kanarischen Inseln erklärte Alarmbereitschaft bestehen bleiben.

Die Maßnahme umfasst ein Verbot von Feuer in Erholungsgebieten, das Verbrennen von land- und forstwirtschaftlichen Abfällen und Lagerfeuern. Verboten sind auch Arbeiten mit Maschinen oder Werkzeugen sowie der Einsatz von Funken erzeugenden Elementen in land- und forstwirtschaftlichen Bereichen, wie zum Beispiel Freischneider und Schweißgeräte. Darüber hinaus werden pyrotechnische Vorführungen im gefährdeten Bereich und in vegetationsnahen Bereichen untersagt, in denen sich Feuer ausbreiten kann. Desweiteren werden Vorsichtsmaßnahmen für Tätigkeiten empfohlen, die zu Bränden führen können, wie Rauchen und die Nutzung von Generatoren und elektrischen Geräten.

Die Inselregierung appelliert an die gesamte Bevölkerung, die Nutzung der Waldwege während der Tage, an denen diese Wetterlage besteht, so weit wie möglich zu vermeiden. Sie fordert die Bevölkerung ferner auf, den Empfehlungen der Generaldirektion für Sicherheit und Notfälle der kanarischen Regierung für das Risiko hoher Temperaturen zu folgen.