Sonne und Strand sind das Haupmotiv für Kanarenurlaub
Sonne und Strand sind nach wie vor das Haupmotiv für Kanarenurlaub.


Kanarische Inseln • Auf den Archipel reisten bis Ende Mai 5,79 Millionen ausländische Touristen, das sind 115.693 weniger als in den ersten fünf Monaten des Jahres 2017.

Das entspricht einem Rückgang von 1,96 Prozent, teilt das Nationale Statistikinstitut Spaniens (INE) heute mit. Allein im Mai wählten 967.162 Touristen aus anderen Ländern die Inseln für ihren Urlaub, 26.269 weniger als im gleichen Monat des Vorjahres, das sind 2,64 Prozent. Das vergangene Jahr hatte mit einem Rekordzustrom ausländischer Touristen auf den Kanarischen Inseln geschlossen, zu dem unter anderem der Mai mit 993.431 Besuchern und einem Zuwachs von 10,50 Prozent gegenüber 2016 beitrug.
Im Unterschied zu den Kanarischen Inseln stieg die Zahl der Touristen in Spanien von Januar bis Mai um zwei Prozent auf rund 28,6 Millionen ausländische Besucher. Im Mai kamen 8,1 Millionen ausländische Touristen, das ist ein Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres. Katalonien war im Mai mit einem Anteil von 23,2 Prozent die Region mit den meisten Touristen, gefolgt von den Balearen (21,1 Prozent) und Andalusien (14,8 Prozent). Von den übrigen Regionen sind der Anstieg um 5,3 Prozent in Madrid und die Rückgänge um 0,6 Prozent in der Gemeinschaft Valencia und um 2,64 Prozent auf den Kanarischen Inseln bemerkenswert.
Nach Herkunft der Touristen war das Vereinigte Königreich wieder die Hauptquelle mit fast 2 Millionen Besuchern, 24,6 Prozent der Gesamtzahl, wobei ein Rückgang von 3,9 Prozent im Vergleich zum Mai letzten Jahres zu verzeichnen ist. Auch die Touristenankünfte aus Deutschland gingen zurück (um 1,8 Prozent) und betrugen fast 1,2 Millionen. Einen Anstieg gibt es insbesondere aus Portugal (21,6 Prozent), den Vereinigten Staaten (12,3 Prozent) und Russland (10,4 Prozent), aber auch aus Frankreich um fast 1,2 Millionen (6,9 Prozent).