Teneriffa • Am gestrigen Dienstag erfolgte die angekündigte polizeiliche Räumung des Gebäudes Oliver in San Isidro, im Süden Teneriffas.

Laut Berichten des kanarischen Fernsehens RTVC wurden am Vortag des heutigen örtlichen Feiertags San Antonio de Padua mindestens 40 Personen nach einem entsprechenden Gerichtsbeschluss aus 17 von ihnen besetzten Wohnungen vertrieben. Einwohner hatten mobilisiert, um diese Amtshandlung zu verhindern. Ein Sprecher hob hervor, dass nicht verstanden werde, dass die Betroffenen keine Unterstützung von den sozialen Diensten der Gemeinde erhielten. Er schätzte ein, dass sich 700 weitere Familien in der Gemeinde in der gleichen Situation befänden.
Nach dem Gerichtsbeschluss hatten die Betroffenen die Verwaltung um Unterstützung gebeten. Viele von ihnen sind von sozialer Ausgrenzung bedroht, arbeitslos oder behindert. Vorerst wurden die Familien bis zum 22. Juni vorübergehend in einem Hotel untergebracht.
Die nächste Räumung eines anderen Gebäudes in der Gemeinde findet am 5. Juli statt. Eine Lösung des Problems oder der allgemeinen Lage, die zu solchen Hausbesetzungen führt, zeichnet sich bisher nicht ab.