Massive Unterstützung für den Richterstreik auf den Kanarischen Inseln
Eine Streikankündigung.


Kanarische Inseln • 90,99 Prozent der Richter in der Provinz Las Palmas und 80,76 Prozent der Richter in der Provinz Santa Cruz de Tenerife unterstützten am heutigen Dienstag den Streik der sieben Berufsverbände des Sektors.

Diese Aktion war die erste gemeinsame zur Verbesserung der Arbeit der Richter und Staatsanwälte und für mehr Unabhängigkeit.
Vertreter des Streikkomitees veröffentlichten diese vorläufigen Daten im Justizpalast in Santa Cruz de Tenerife, wo Vertreter der Justizverbände und Staatsanwälte 14 Vorschläge vorgelegt haben, darunter einen Investitionsplan für die Rechtspflege und die Bereitstellung angemessener persönlicher und materieller Ressourcen für Beamte mit Antikorruptionsbefugnissen.
Der territoriale Sprecher der Asociación Judicial Francisco de Vitoria in der Provinz Santa Cruz de Tenerife erklärte, dass das Justizministerium angesichts all dieser Vorschläge keine der Erwartungen erfüllt habe, es habe lange gedauert und die Treffen waren erbärmlich gewesen. Es habe keine andere Wahl als den heutigen Streik gegeben. Er wies aber darauf hin, dass der Streik nicht gegen die spanische Regierung oder eine bestimmte Partei gerichtet sei, sondern gegen all jene Strukturen, die sich aus verschiedenen Gründen gegen die Forderungen wehren.
Der Vertreter der Richter für Demokratie in Santa Cruz de Tenerife, Marcos Díaz, bedauerte diese Situation, die immer schlimmer werde. Er prangerte an, dass Richter und Staatsanwälte, die in die juristische Laufbahn eintreten, unter erbärmlichen Bedingungen arbeiten würden, und er hoffte, dass diese Situation auf bestmögliche Weise nicht nur für die Richter und Staatsanwälte, sondern für alle Bürger korrigiert und beendet werden könne.