Landschaftdmaßnahmen in der Umgebung von Mesa Mota
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Für die orografische und pflanzliche Wiederherstellung des Landes in der Umgebung der Mesa Mota, zwischen den Gemeinden La Laguna und Tegueste, investiert die Inselregierung mehr als 640.000 Euro.

Der Vizepräsident und Rat für Nachhaltigkeit, José Antonio Valbuena, besuchte in Begleitung der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Stadt La Laguna, Mónica Martín, in der vergangenen Woche den Bereich, um sich ein Bild übern den Fortgang der Arbeiten zu machen, die voraussichtlich im ersten Quartal 2019 abgeschlossen werden. Valbuena erklärte dazu, dass das Ziel des Projekts darin bestehe, die Umwelt- und Landschaftswerte dieser Gebiete wiederherzustellen und gleichzeitig ihren Zugang für alle Nutzer zu verbessern.
Monica Martin ihrerseits dankte dem Cabildo für sein Engagement in diesem für die Gemeinde sehr wertvollen Gebiet und betonte, dass dies auch eine historische Forderung der Bewohner sei.
Die Inselregierung plant, das von den Motocross-Aktivitäten betroffene Land wiederherzustellen sowie eine Hauptstraße zu definieren, die bei jeder Art von Notfällen als Fahrzeugzugang dienen kann, und Beschilderungen für Besucher anzulegen.
Zu den geplanten Arbeiten gehören unter anderem auch die Wiederherstellung des Pflanzenerbes mit ökologisch wertvollen Arten, die Stabilisierung von Hängen entlang der Zufahrtsstraße und die Ausstattung von Parkplätzen mit neutralen, in die Umwelt integrierten Bürgersteigen.