251 Tonnen invasive Pflanzen entfernt
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Durch den Bereich der Nachhaltigkeit und Umwelt der Inselregierung wurden im Laufe des Monats April mehr als 251 Tonnen Pflanzenreste von invasiven Arten, die das Ökosystem der Insel bedrohen, entfernt.

Diese Arbeit ist Teil des Projekts zur Kontrolle und Ausrottung der invasiven fremden Flora, das im Jahr 2017 gestartet wurde und in diesem Jahr bis zum kommenden Dezember fortgesetzt wird.
Der Vizepräsident und Rat für Nachhaltigkeit, José Antonio Valbuena, wies darauf hin, dass diese Kampagne ein Gesamtbudget von 1.061.000 Euro hat und 49 qualifizierte Mitarbeiter, verteilt auf neun Teams, für die neun Monate der Tätigkeit beschäftigt.
Techniker und Arbeiter haben in Naturschutzgebieten wie den Parques Rurales de Anaga und Teno, den Naturschutzgebieten Chinyero und Barranco del Infierno, und in den Landschaftsschutzgebieten von Rambla de Castro, Campeches und Acantilados de La Culata gearbeitet.
Die Maßnahmen bestanden aus dem manuellen Entfernen unter Verwendung spezieller Werkzeuge und der Einhaltung von Abläufen, die für ihre spätere Beseitigung festgelegt wurden, um sicherzustellen, dass die Arten anschließend nicht durch Samen oder Fortpflanzung verstreut werden.
Das Ziel des Cabildo ist es, die Verbreitung dieser invasiven fremden Pflanzen zu verhindern, die zu einer der Hauptursachen für den Verlust der globalen Biodiversität geworden sind. In diesem Sinne ist es ein ernstes Problem für Inselgebiete wie Teneriffa, die sich durch die Einzigartigkeit und den Reichtum ihrer Flora und Fauna auszeichnen.