Hilfe für Imker zum Ausgleich der Verluste von 2017
Bild-Quelle: Cabildo de Tenerife


Teneriffa • Die Inselregierung hat eine außergewöhnliche Hilfslinie für Imker eingerichtet, um die durch die Dürre im letzten Jahr verursachten Verluste zu mildern. Diese Subventionen, die kürzlich vom Inselrat genehmigt wurden, haben ein Budget von 45.000 Euro.

Der Vizepräsident und Inselrat für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei, Jesús Morales, erklärt dazu, dass das Ziel der Hilfe darin bestehe, die Kosten für den Kauf von Nahrung für Bienen zu decken. Der Mangel an Regen im Jahr 2017 habe zu einem Rückgang der Blütezeit und damit zu einem deutlichen Rückgang der Nahrung für Bienenvölker geführt, was mit einer Verringerung der Honigproduktion im Vergleich zum Vorjahr um etwa 40 bis 50 Prozent und damit mit einem Rückgang des Einkommens der Bienenzuchtbetriebe auf der Insel verbunden war.
Morales wies darauf hin, dass diese Hungersnot das Überleben vieler Bienenstöcke auf Teneriffa ernsthaft gefährdet hatte. Aufgrund des Mangels an natürlichen Ressourcen hätten die Imker im Winter den Kauf von künstlicher Nahrung für die Bienenvölker übernehmen müssen, während sie auf die möglichen Frühlingsblüten warteten. Für die Imker habe dies einen Mehraufwand bedeutet, zumal auch ihre Einkommen durch den Produktionsrückgang deutlich gesunken war. Die Beihilfe des Cabildo solle dazu beitragen, diese außergewöhnlichen Investitionen zu erleichtern, die der Sektor tätigen musste, um das Überleben der Bienenstöcke infolge der Knappheit und der schlechten Qualität der durch die Dürre im letzten Jahr entstandenen Blüten zu gewährleisten.